Freitag , 23. Oktober 2020
Bundesinnenminister Horst Seehofer, CSU. Quelle: imago images/photothek

Seehofer und Land Berlin streiten über Aufnahme weiterer Flüchtlinge

Berlin und Thüringen würden gern eigene Programme auflegen, um Migranten aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria zu holen. Doch zumindest den Berliner Plänen schiebt Bundesinnenminister Horst Seehofer nun einen Riegel vor. Der CSU-Politiker will die geplante Reform des EU-Asylsystems nicht gefährden – Kritiker wollen darauf aber nicht warten.

Berlin. Das griechische Flüchtlingslager Moria ist zum Symbol des derzeitigen Stillstands in der europäischen Flüchtlingspolitik geworden. In dem überfüllten und humanitär bedenklichen Camp harren Asylsuchende aus. Eine europäisch abgestimmte Lösung gibt es nicht.

Die Bundesregierung hat zugesagt, einen kleinen Teil der Flüchtlinge, insbesondere unbegleitete und kranke Kinder, aus dem Lager zu holen. Zwei Bundesländer, Berlin und Thüringen, wollten eigene Programme auflegen. Zumindest Berlin hat für diesen Plan aber nun ein offizielles Nein von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekommen. Der Senat reagiert empört. Die Blockade wird zum Politikum.

Denn für die Befürworter und Planer der Landesaufnahmeprogramme ist es irritierend, dass der Bundesinnenminister diesmal das von ihm benötigte Einvernehmen verweigert. Immerhin hatte es solche Programme der Bundesländer auch in der Vergangenheit gegeben, etwa zusätzliche Kontingente für Syrer oder spezielle verfolgte Gruppen, wie sie Baden-Württemberg und Brandenburg zum Beispiel für Jesiden aufgelegt hatten. Stets gab es dafür Zustimmung aus dem Bundesinnenministerium.

Seehofer will nationale Alleingänge vermeiden

Es gibt nun aber einen Unterschied, auf den Seehofer in seinem Schreiben an Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) verweist: Diesmal sollen Flüchtlinge aus einem anderen EU-Staat übernommen werden. Damit tangieren die Pläne die sensible Diskussion um das Dublin-System und eine Reform des EU-Asylsystems, die Seehofer während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in diesem Halbjahr vorantreiben will. Für nationale Alleingänge stehe er nicht zur Verfügung, erklärte er: „Wir sind auf einem guten Weg und ich bin nicht bereit, das jetzt zu gefährden.“

Mit einiger Mühe hatte es Seehofer im zurückliegenden Jahr geschafft, andere EU-Länder davon zu überzeugen, ebenfalls wie Deutschland Seenotgerettete aufzunehmen. Zuletzt gab es Absprachen zur Übernahme Schutzsuchender aus Griechenland. Längst nicht alle EU-Staaten tragen die Pläne aber mit. Von einer fairen Verteilung Asylsuchender ist die EU noch weit entfernt. Seehofer scheint überzeugt, dass ein zu starkes Voranschreiten einzelner Länder einen eventuell möglichen Reformkompromiss verhindert.

Kritiker wollen jetzt helfen, nicht erst, wenn Europa eine Lösung findet

Die Befürworter der Länderpläne – und damit Kritiker Seehofers -, wollen jedoch nicht auf die europäische Lösung warten, bevor den Menschen geholfen wird. Es sei deswegen nicht nachvollziehbar, warum Seehofer die Hilfsbereitschaft blockiere, sagte etwa der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, am Donnerstagabend im ZDF.

Seehofer verweist in seinem Brief an Geisel aber auf noch einen Punkt, weswegen er das Aufnahmeprogramm für Griechenland in alleiniger Bundeszuständigkeit erhalten will: die Einheitlichkeit der Rechtsgrundlagen und Folgen für die Betroffenen selbst. Das könnte auch eine Lehre aus der Vergangenheit sein, in der das Nebeneinander von Bund- und Länderprogrammen für teilweise identische Personengruppen zu einem rechtlichen Kuddelmuddel führte.

Weitere Flüchtlinge in Berlin angekommen

Im Oktober 2015 kritisierte eine Studie von Forschern des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, dass sich je nach Programm etwa die Dauer der Aufenthaltserlaubnis, das Recht auf Familiennachzug oder der Zugang zu Gesundheitsleistungen unterscheide. Von einigen Ländern verlangte Bürgschaften für einreisende Flüchtlinge trieben manche Helfer fast in den Ruin. Rechtlich schlechtergestellt seien damals vor allem Flüchtlinge in den Länderprogrammen gewesen, heißt es in der Studie.

In Berlin sind derweil am Freitag weitere Flüchtlinge aus überfüllten griechischen Lagern angekommen, ihre Einreise war allerdings längst bewilligt und geplant. Es handelt sich um fünf Familien mit 18 Menschen, wie die Sozialverwaltung auf dpa-Anfrage mitteilte. Sie landeten demnach mit einer Maschine aus Athen auf dem Flughafen Schönefeld. Die Geflüchteten werden nun zunächst von Mitarbeitern des Sozialdienstes, Medizinern und Psychiatern im Hinblick auf ihre Schutzbedürftigkeit, ihren gesundheitlichen Zustand und mögliche Traumata untersucht und betreut.

RND/epd/dpa