Dienstag , 29. November 2022
Anzeige
Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres. Quelle: John Minchillo/AP/dpa

Guterres sieht Welt angesichts des Klimawandels in „einem Kampf auf Leben und Tod“

New York. UN-Generalsekretär António Guterres sieht die Welt angesichts eines „galoppierenden Klima-Chaos“ in „einem Kampf auf Leben und Tod“. Den 20 wohlhabendsten Ländern warf er am Montag vor, nicht genug gegen eine Überhitzung des Planeten zu tun.

Der Ausstoß von Treibhausgasen sei auf einem Rekordhoch und nehme noch zu, sagte der UN-Chef. Er mahnte, es sei Zeit für einen Kompromiss zwischen den reichsten Ländern, die die meisten Schadstoffe ausstießen, und Schwellenländern, die oft die schlimmsten Folgen davon erleiden müssten. Zusagen der G20 kämen „viel zu wenig und viel zu spät“.

Diejenigen, die viele Schadstoffe ausstießen, sollten für „Verluste und Schäden“ aufkommen. Guterres sprach, während in Kinshasa die Eröffnungssitzung eines Vorbereitungstreffens für die UN-Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Scharm-el-Scheich im November stattfand. „Verluste und Schäden“, englisch „loss and damage“ ist ein in der Klimapolitik gebräuchlicher Begriff und meint Verluste etwa durch Aussterben von Tier- und Pflanzenarten und Schäden durch Extremwetter.

Guterres: Bisher ausgegebene Klimaziele reichen nicht aus

Davon gab es in diesem Jahr Rekorde, etwa den heißesten Sommer in Europa seit 500 Jahren, die Flutkatastrophe in Pakistan und Wirbelstürme, die auf den Philippinen, Kuba und dem US-Staat Florida enorme Zerstörungen anrichteten. „Nicht bezüglich loss and damage zu handeln wird zu mehr Vertrauensverlust und mehr Klimawandel führen“, warnte Guterres. „Das ist ein moralischer Imperativ, der nicht ignoriert werden kann.“

„Wir sind in einem Kampf auf Leben und Tod um unsere eigene Sicherheit heute und unser Überleben morgen“, erklärte Guterres. „COP27 ist der Ort für alle Länder - geführt von der G20 - zu zeigen, dass sie bereit sind zu kämpfen, zusammen.“ Bisher von Regierungen gemachte Zusagen und ausgegebene Klimaziele reichten nicht aus, die Begrenzung des Anstiegs der globalen Temperatur um zwei Grad Celsius, „geschweige denn das 1,5 Grad-Ziel“ erreichen zu können.

RND/AP