Mittwoch , 28. Oktober 2020
Bei Remdesivir handelt es sich um ein antivirales Breitspektrum-Medikament. Quelle: Fadel Dawood/dpa

Corona-Medikament: EU-Kommission sichert 30.000 Dosen Remdesivir für EU

Es ist der erste Wirkstoff zur Behandlung von Covid-19-Patienten, der eine EU-Zulassung erhalten hat. Nun unterschrieb die EU-Kommission einen Vertrag über 30.000 Dosen des Medikaments.

Die EU-Kommission hat für 63 Millionen Euro das bei Covid-19 einsetzbare Medikament Remdesivir gekauft, mit dem ab Anfang August Tausende von Patienten behandelt werden könnten. Den Namen Remdesivir kennt man inzwischen fast weltweit. Dabei trägt das ehemalige Ebola-Medikament eigentlich den Markennamen Veklury.

Remdesivir kann ab August zur Behandlung eingesetzt werden

Der Vertrag mit dem amerkikanischen Pharmaunternehmen Gilead über das unter dem Namen Veklury vertriebene Mittel sei am Dienstag geschlossen worden, erklärte die Behörde am Mittwoch in Brüssel. Veklury werde den EU-Mitgliedstaaten und dem ehemaligen EU-Land Großbritannien zur Verfügung gestellt.

Die jetzt gesicherte Menge soll laut Kommission die Behandlung von ungefähr 30.000 Patienten mit schweren Symptomen der vom Coronavirus ausgelösten Covid-19-Krankheit erlauben. Das werde den Bedarf mehrerer Monate decken.

Bei Remdesivir beziehungsweise Veklury handelt es sich um das erste in der EU zugelassene Medikament gegen Covid-19. Am 3. Juli 2020 bekam der Wirkstoff eine EU-Zulassung für die Behandlung von schweren Covid-19-Fällen.

Laut Robert Koch-Institut ist Remdesivir für die Behandlung von Erwachsenen und Jugendlichen ab zwölf Jahren angezeigt, wenn sie unter einer durch Covid-19 verursachten Lungenentzündung leiden, die eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr erfordert.

RND/vca/epd