Mittwoch , 28. Oktober 2020
In der Affäre um die "NSU 2.0."-Drohmails ermittelt nun auch der bayerische Verfassungsschutz. Quelle: imago images/snapshot/dpa/RND Montage Behrens

“NSU 2.0″-Affäre: Nach vorläufiger Festnahme ermittelt auch Verfassungsschutz

Im Zusammenhang mit der „NSU 2.0.“-Affäre um rechtsextremistische Drohschreiben ermittelt nun auch der bayerische Verfassungsschutz. Am Freitag war ein Ex-Polizist mit seiner Ehefrau festgenommen worden. Der Mann bestreitet aber jede Schuld.

Frankfurt/Main/Landshut/München. Nach der vorübergehenden Festnahme eines bayerischen Ex-Polizisten im Zusammenhang mit der Affäre um die rechtsextreme Drohschreiben-Serie „NSU 2.0“ ermittelt auch das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz. Das bestätigte das bayerische Innenministerium am Dienstag in München auf Anfrage.

Es gehe darum, “ein Gesamtbild zu bekommen”, sagte ein Sprecher. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte am Montag angekündigt, die hessischen Behörden unterstützen zu wollen.

Beschuldigter bestreitet Vorwürfe

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte mitgeteilt, dass ein 63 Jahre alter bayerischer Ex-Polizist, der in der Vergangenheit wegen rechtsmotivierter Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten sein soll, und seine 55 Jahre alte Ehefrau in ihrer Wohnung in Landshut vorläufig festgenommen worden seien.

Das Ehepaar sei verdächtig, mehrere E-Mails mit beleidigenden, volksverhetzenden und drohenden Inhalten an Bundestagsabgeordnete und verschiedene andere Adressaten verschickt zu haben. Der beschuldigte Polizist bestreitet die Vorwürfe.

RND/dpa