Samstag , 26. September 2020
Eine Frau legt ihre Mund-Nasen-Schutz an. Die Tragen einer Maske im Alltag trägt wie das Abstandsgebot wesentlich dazu bei, eine zweite Welle zu vermeiden. Quelle: imago images/Michael Weber

Corona: Nur wir selbst können die zweite Welle verhindern

Am Anfang haben sich viele Menschen sehr diszipliniert an die Regeln im Kampf gegen das Coronavirus gehalten. Doch mittlerweile ist überall Nachlässigkeit zu beobachten. Das Robert-Koch-Institut warnt jetzt vor den Folgen. Jeder Einzelne sollte genau zuhören, meint Tobias Peter.

Berlin. Jeder, der einmal eine schwere Erkältung gehabt hat, kennt das. Man ist auf dem Weg der Besserung, weiß aber, dass man sich eigentlich noch schonen müsste. Doch die Lust, wieder Fußball zu spielen, Freunde in der Kneipe zu treffen oder auch richtig feiern zu gehen, ist einfach zu groß. Dann kommt der Rückfall.

Corona ist leider keine harmlose Erkältung. Wir haben es mit einer Pandemie, die in zahlreichen Ländern viele Tote fordert und mit gigantischen wirtschaftlichen Schäden verbunden ist, zu tun. Gleichzeitig zwingt Corona unsere Gesellschaft, über lange Zeit mit Einschränkungen zu leben – fast so, als wären wir alle tatsächlich ein bisschen krank.

In Deutschland sind die meisten – zum Glück – bislang gesund und würden gern mit ihrem Leben endlich wieder ganz normal weitermachen.

Ein unberechenbarer Gegner

Im Grunde genommen ist es vollkommen natürlich, dass nach den ersten Erfolgen im Kampf gegen Corona viele wieder unvorsichtiger agieren. Nur: Wir können uns dieses nachlässige Verhalten nicht leisten – erst recht nicht im Kampf gegen ein Virus, das auch die Wissenschaftler immer wieder aufs Neue vor Überraschungen stellt.

Beim Coronavirus hat die Welt es mit einem Gegner zu tun, der oft nur schwer berechenbar ist. Deshalb ist die unmissverständliche Warnung des Robert-Koch-Instituts vor der wachsenden Unvernunft vieler Bürger so wichtig.

Die Politik kann und muss Regeln setzen. Corona-Tests für diejenigen, die von einer Urlaubsreise in Risikogebiete zurück nach Deutschland kommen, sind sinnvoll. Illegale Partys in Parks werden zu Recht von der Polizei aufgelöst.

Klar ist aber auch: Der Staat kann und soll nicht immer und überall kontrollieren. Vernünftig verhalten müssen wir uns schon von selbst. Je mehr Menschen das nicht nur verstehen, sondern sich in ihrem Alltag auch danach richten, desto größer ist unsere Chance, eine zweite Welle zu verhindern. Die Gefahr, dass sie kommt, ist real.

Von Tobias Peter/RND