Sonntag , 20. September 2020
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, will laut eigener Aussage keine Kanzlerkandidatur annehmen. Quelle: Peter Kneffel/dpa

Kanzlerkandidatur? Bayern glauben offenbar nicht an Söders Verzicht

Keine Kanzlerkandidatur, weil sein Platz in Bayern ist. Das hat der bayrische Ministerpräsident Markus Söder allen Gerüchten zum Trotz mehrfach bekräftigt. Die Bayern glauben offenbar selbst nicht dran: In einer Umfrage zweifelt die Mehrheit der Befragten an diesem Statement.

München. Eine Mehrheit der bayerischen Bevölkerung glaubt nicht daran, dass Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf eine Kanzlerkandidatur verzichten würde, um in Bayern zu bleiben. 59 Prozent der Befragten im am Dienstag in München veröffentlichten „17:30 SAT.1 Bayern Wählercheck“ gaben an, an Söders bisheriger Aussage, dass er auch künftig in Bayern bleiben wolle, zu zweifeln.

36 Prozent sagen hingegen, Söder meine es ernst. Der Ministerpräsident selbst hatte immer wieder ausgeschlossen, als Kanzlerkandidat der Union anzutreten – und mehrfach betont, sein Platz sei in Bayern und nicht in Berlin.

Zweifel auch an Unterstützung durch CDU

Viele Menschen in Bayern zweifeln der Studie zufolge aber daran, dass Söder im Fall einer Kanzlerkandidatur die Unterstützung der gesamten Union hätte: Nur eine knappe Mehrheit von 47 Prozent sagt, dass die Schwesterpartei CDU Söder im Wahlkampf umfassend unterstützen würde, 46 Prozent der Befragten sind davon nicht überzeugt.

86 Prozent der Bayern halten Söder der Umfrage zufolge für einen guten Ministerpräsidenten, 80 Prozent sind mit der Arbeit der bayerischen Staatsregierung zufrieden.

RND/dpa