Mittwoch , 23. September 2020
Satelliten in der Umlaufbahn der Erde: Russland behauptet, mit einem Raumfahrzeug einen seiner Satelliten inspiziert zu haben - Washington und London glauben an einen Waffentest.

Nach Vorwürfen aus USA und Großbritannien: Russland bestreitet Waffentest im All

Experten aus USA und Großbritannien behaupten, Russland hätte Anti-Satelliten-Waffen im All getestet. Moskau widerspricht und gibt den Vorwurf an die USA zurück. Ein „kleines Raumfahrzeug“ habe Sonderausrüstung genutzt.

Russland hat Vorwürfen der USA und Großbritanniens widersprochen, eine Anti-Satelliten-Waffe im Weltraum getestet zu haben. Das Moskauer Außenministerium erklärte am Freitag, das Experiment am 15. Juli habe keine anderen Objekte im Weltall gefährdet und im Einklang mit internationalem Recht gestanden. Vertreter der USA und Großbritanniens hatten am Vortag gesagt, es habe sich um den Test einer Anti-Satelliten-Waffe gehandelt.

Das Moskauer Außenministerium bezeichnete die Anschuldigungen als „Informationskampagne, um Russlands Weltraumaktivitäten und seine friedlichen Initiativen, die das Ziel haben, ein Wettrüsten im Weltraum zu verhindern, zu diskreditieren“.

Die Vorwürfe dienten dazu, die Pläne Washingtons für einen Einsatz von Waffen im Orbit zu rechtfertigen, hieß es aus Russland.

Waffe oder “kleines Raumfahrzeug”?

Laut dem Moskauer Verteidigungsministerium hatte ein „kleines Raumfahrzeug“ einen der nationalen Satelliten aus kurzer Distanz untersucht und dabei Sonderausrüstung eingesetzt.

Die USA entgegneten jedoch, die Aktivitäten stünden nicht im Einklang mit der genannten Mission. Das US-Weltraumkommando teilte mit, ein „Cosmos 2543“ genannter Satellit sei einem Satelliten der US-Regierung ungewöhnlich nahe gekommen, bevor er sich davon weg und zu einem anderen russischen Satelliten bewegt habe, wo er ein Objekt ausgesetzt habe.

Der Chef des britischen Weltraumdirektorats, Generalmajor Harvey Smyth, äußerte sich ähnlich. Er twitterte, die Russen hätten ein Projektil “mit den Charakteristiken einer Waffe” abgefeuert.

RND/AP