Samstag , 31. Oktober 2020
Ein Schild am Verteidigungsministerium. Quelle: Michael Kappeler/dpa

Auge verloren: Soldat verklagt Verteidigungsministerium

Der Vorfall ereignete sich 2018 bei einer Häuserkampfübung in Brandenburg: Einem Berufssoldaten wird bei einer Übung das rechte Auge ausgeschossen. Nun verklagt er das Verteidigungsministerium. Der Mann verlangt mindestens 150.000 Euro Schmerzensgeld.

Bonn. Ein Berufssoldat verklagt das Verteidigungsministerium, weil ihm bei einer Übung das rechte Auge ausgeschossen worden ist. Der 38-Jährige verlange mindestens 150.000 Euro Schmerzensgeld, sagte am Freitag ein Sprecher des Landgerichts Bonn.

Der Vorfall ereignete sich 2018 bei einer Häuserkampfübung in Brandenburg. Der Soldat war dabei als Ausbilder tätig. Er wirft dem Unglücksschützen vor, die Dienstvorschriften nicht eingehalten zu haben.

Das Bundesverteidigungsministerium sagt dagegen den Angaben zufolge, dass er selber in den Schusskanal getreten sei, ohne die Übung vorher zu unterbrechen.

Das Verfahren beginnt am 28. Oktober. Zuvor hatte die “Bild”-Zeitung berichtet.

RND/dpa