Montag , 28. September 2020
Olaf Scholz, Vizekanzler und Bundesminister der Finanzen (SPD) Quelle: imago images/Jens Schicke

“Deutschlandtrend”: SPD verliert zwei Prozentpunkte, Maske und Abstand schon Gewohnheit

Ein Rückschlag für die SPD in der Sommerpause: Nur noch 14 Prozent würden den Sozialdemokraten ihre Stimme geben. Das zumindest sagt der neue ARD-„Deutschlandtrend“. Nach den aktuellen Corona-Maßnahmen gefragt gab eine große Mehrheit an, dass das Tragen einer Maske und das Halten von Abstand mittlerweile Gewohnheit sei.

Berlin. Die SPD verliert in einer neuen Umfrage an Zustimmung. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würden 14 Prozent die Traditionspartei wählen – ein Minus von zwei Prozentpunkten. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-“Deutschlandtrend” hervor.

Alle anderen Parteien blieben unverändert: Union 37 Prozent, Grüne 20, AfD 11, Linke 7 und FDP 5 Prozent.

Maske und Abstand für große Mehrheit schon Gewohnheit

Für die überwiegende Mehrheit der Wähler sind Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mittlerweile zur Gewohnheit geworden. Knapp 80 Prozent der Befragten gaben im “Deutschlandtrend” im ARD-“Morgenmagazin” an, sich an das Abstand halten und das Tragen einer Maske gewöhnt zu haben. 19 Prozent sagten demnach aus, dass ihnen dies noch schwer falle. Unter Anhängern der AfD und der FDP lag dieser Anteil mit 43 und 35 Prozent besonders hoch. Insgesamt zwei Prozent der Befragten meinten, die Maßnahmen beträfen sie nicht oder sie hielten sie nicht ein.

Im Auftrag des Marktforschungsinstituts Infratest Dimap wurden am 21. und 22. Juli 1064 Wahlberechtigte befragt.

RND/dpa