Freitag , 18. September 2020
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, hat einen Corona-Beauftragten ernannt. Quelle: Ronan Zvulun/Reuters Pool/AP/dpa

Corona-Exit: Israel ernennt Corona-Beauftragten

In Israel nehmen die täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus stark zu. Präsident Benjamin Netanjahu steht für sein Krisenmanagement zunehmend in Kritik. Nun hat er einen Corona-Beauftragten ernannt, der helfen soll, das Virus zu besiegen.

Tel Aviv. Nach wochenlangem Gezerre hat Israel offiziell einen Corona-Beauftragten ernannt. Professor Ronni Gamzu, Leiter des Tel Aviver Ichilov-Krankenhauses, werde die Aufgabe übernehmen, bestätigte Regierungschef Benjamin Netanjahu am Donnerstag. Netanjahu sagte vor Journalisten, Gamzu werde „uns dabei helfen, das Coronavirus zu besiegen“.

Gamzu werde die übergreifende Verantwortung für die Corona-Tests, die epidemiologischen Untersuchungen sowie die Quarantänepolitik übernehmen. „Entsprechend der Politik von Gamzu werden wir Entscheidungen über Lockdowns und Einschränkungen treffen“, sagte Netanjahu. „Wir werden uns bemühen, einen kompletten Lockdown zu verhindern, aber wenn es notwendig sein sollte, werden wir es tun.“ Menschenleben zu retten haben oberste Priorität.

Lockdown als letztes Mittel

Gamzu sagte, das Wichtigste sei gegenwärtig, das Vertrauen der Bevölkerung zu gewinnen. Er appellierte an die Menschen, sich an die Hygieneregeln zu halten. „Wir haben viel Arbeit und ein recht kleines Zeitfenster“, sagte er und warnte vor einer Überlastung des Gesundheitssystems. Ein Lockdown sei für ihn das letzte Mittel.

Am Dienstag hatten israelische Medien noch übereinstimmend berichtet, Professor Gabi Barabasch solle den Posten erhalten. Danach hieß es jedoch, es habe in letzter Minute Meinungsverschiedenheiten zwischen Netanjahu und Barabasch gegeben.

Neuinfektionen nehmen stark zu

Der Gynäkologe Gamzu habe jahrelange Erfahrung in der medizinischen Verwaltung, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums. Er war früher Leiter des Gesundheitsministeriums. Nach Beginn der Corona-Pandemie hatte Ganzu ein Schutzprogramm für ältere Menschen ausgearbeitet.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Israel schnellt seit Ende Mai immer weiter in die Höhe. Netanjahu wurde zu Beginn der Pandemie für sein Krisenmanagement gelobt. Inzwischen steht er aber stark in der Kritik. Die Wirtschaft des Landes leidet erheblich unter den Folgen der Krise.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist der Erreger Sars-CoV-2 bisher bei 57.453 Menschen in Israel nachgewiesen worden; 440 Infizierte sind gestorben.

RND/dpa