Samstag , 24. Oktober 2020
Jens Spahn (CDU), setzt sich eine Maske auf: Als das Gesundheitsministerium mit der Beschaffung von Schutzkleidung nicht hinterher kam, hat es eine Beraterfirma beauftragt. Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/

Corona-Krise: Regierung zahlt Unternehmensberater Millionen für Maskenbeschaffung

Als es im März zu einem Mangel an Schutzausrüstung kam, hat die Regierung eine Unternehmensberatung mit der Beschaffung von Masken beauftragt. Insgesamt waren 24 Firmen an der Beschaffung der Schutzausrüstung beteiligt. Die Regierung zahlt dafür fast zehn Millionen Euro.

Berlin. Für die Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung in der Corona-Krise zahlt die Bundesregierung fast zehn Millionen Euro an die Unternehmensberatung Ernst & Young. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, über die zuerst die “Welt” berichtet hatte.

Im März war die Regierung nach Hilferufen aus Kliniken und Pflegeheimen in die zentrale Beschaffung professioneller Schutzausrüstung, wie Masken, eingestiegen. Auf dem internationalen Markt waren die Produkte damals heiß umkämpft. Die Preise gingen hoch und runter wie am Goldmarkt, hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gesagt.

Bahn, DHL, TÜV und andere Firmen mit Beschaffung beauftragt

Ernst & Young kümmert sich der Antwort des Ministeriums zufolge seit dem 7. April unter anderem um Organisation, Logistik, Einkauf und Verträge bei der Beschaffung von Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten. Bis Ende Juni war das Unternehmen demnach mit mehr als 100 Mitarbeitern für die Regierung im Einsatz. Der Vertrag läuft den Angaben zufolge bis November.

Die Kapazitäten des Ministeriums seien hierfür nicht ausgelegt, heißt es in dem Schreiben. „Der Personalbestand des BMG kann eine solche Aufgabe, die nicht den üblichen ministeriellen Tätigkeiten entspricht, neben dem krisenbedingt höheren Arbeitsanfall nicht noch zusätzlich übernehmen.“

Insgesamt listet das Ministerium 24 Firmen auf, die im Rahmen der Beschaffung und Verteilung von Schutzausrüstung beauftragt wurden, darunter Logistikfirmen, wie die Bahn, DHL, Rechtsanwaltsfirmen und auch Prüfer wie Dekra und TÜV.

RND/dpa