Samstag , 24. Oktober 2020
In Portland im US-Staat Oregon protestieren Bürger seit Wochen gegen Polizeigewalt (Archivbild). Quelle: imago images/ZUMA Wire

Erschreckendes Video: Navy-Veteran von Trump-Militärs mit Schlagstock und Tränengas attackiert

In Portland im US-Staat Oregon protestieren Bürger seit Wochen gegen Polizeigewalt. Schwer bewaffnete Bundesbeamte gehen mit Tränengas, Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Nun sorgt ein Video für Entsetzen, das zeigt, wie einer von ihnen von der von US-Präsident Trump entsandten Eingreiftruppe attackiert wird.

Das Video dauert gerade einmal elf Sekunden und zeigt dennoch Szenen, die schockieren: In sozialen Medien wird seit Sonntag ein Clip millionenfach angesehen, geteilt und kommentiert, der zeigt, wie schwer bewaffnete Bundesbeamte im Rahmen der Proteste in Portland auf einen offensichtlich unbewaffneten und friedlichen Mann einschlagen.

Chris David heißt der Betroffene, der eigenen Aussagen zufolge erstmals an einer Demonstration teilnahm. Der 53-Jährige soll geschockt von den durch US-Präsident Donald Trump entsandten paramilitärischen Einheiten gewesen sein, die schwer bewaffnet in der Stadt unterwegs sind. Wie “oregonlive.com” berichtet, wollte David, der sein Studium an der US Naval Academy abgeschlossen hatte, mit den Einsatzkräften sprechen, einen Dialog führen. Bewusst entschied sich der Navy-Veteran dafür, sowohl ein Navy-Sweatshirt als auch eine Navy-Kappe zu tragen, um den Einsatzkräften entsprechend respektvoll gegenüber zu treten.

Das von Zane Sparling, einem Journalisten aus Portland, gepostete Video zeigt, wie der Veteran offensichtlich friedlich und bewegungslos vor den Beamten steht, als einer der Männer plötzlich mit einem Schlagstock auf den 53-Jährigen einschlägt, während ein weiterer ihn mit Pfefferspray besprüht. Die Schläge lässt David beinahe regungslos über sich ergehen, als er jedoch mit dem Tränengas angegriffen wird, wendet der Mann sich ab und weicht zurück. Nachdem er sich einige Meter von den Polizisten entfernt hat, hebt er beide Mittelfinger in die Höhe und streckt diese in Richtung der Beamten aus.

Im Gespräch mit CNN äußerte sich David zu dem Vorfall: “Ich wollte fragen, warum sie [die Einsatzkräfte, Anm. d. Red.] ihrem Amtseid, der Verfassung, nicht gerecht wurden. Ich wollte sie nur fragen warum.” Auch zu den Verletzungen, die der 53-Jährige von der Attacke davontrug, äußerte er sich: “Ich hatte gehofft, sie würden mich nicht erschießen, da einer der Männer mit einer Waffe auf meine Brust zielte. Ich bin erleichtert, dass ich nur mit Schlagstöcken und Pfefferspray angegriffen wurde.”

Berichten zufolge musste der Navy-Veteran sich wegen der durch die Angriffe entstandenen Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben. Eine Hand soll gebrochen sein und operiert werden müssen.

Nur einen Tag nach Upload des Videos wurde dieses bereits mehr als 10,5 Million Mal angesehen. Viele Twitter-Nutzer zeigen sich entsetzt über das brutale Verhalten der Einsatzkräfte.

Die von Präsident Trumps Regierung entsandten militarisierten Sicherheitskräfte – die ohne erkennbare Abzeichen und Namensschilder agieren – sind in Portland gegen den Willen der Stadt und des Bundesstaates im Einsatz. Oregons Justizministerin hat eine Klage gegen den Einsatz eingereicht.

RND/liz