Montag , 28. September 2020
US-Präsident Donald Trump sorgt mit einem Interview bei Fox News für neuen Unmut in der Corona-Pandemie. Bei vielen Neuinfektionen handle es sich bloß um "junge Leute, die einen Schnupfen haben", gab er gegenüber dem TV-Sender an. Quelle: imago images/ZUMA Wire

Trump: Corona ist bei jungen Menschen oft nur wie ein “Schnupfen”

US-Präsident Donald Trump irritiert in der Corona-Pandemie mit einer Interviewaussage. Bei vielen Neuinfektionen handle es sich um „junge Leute, die einen Schnupfen haben“, sagte er zum Sender Fox News. Die Demokraten werfen Trump Untätigkeit und Führungsversagen vor.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die Bedeutung der rasch zunehmenden Coronavirus-Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten erneut heruntergespielt. Bei der Zunahme in Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes handle es sich nur um “Flammen” oder gar nur “Glutherde”, die rasch gelöscht würden, sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender Fox News. Bei vielen der Neuinfektionen handle es sich um “junge Leute, die einen Schnupfen haben”, sagte Trump. Er behauptete weiter, dass “99,7 Prozent” aller Corona-Patienten “sehr schnell” wieder gesund würden.

Gesundheitsexperten warnen jedoch, dass es auch bei jüngeren Menschen nach einer Corona-Ansteckung ernsthafte Krankheitsverläufe und sogar Todesfälle geben könne. In den USA melden die Behörden seit knapp zwei Wochen 60 000 bis 77 000 Neuinfektionen pro Tag – mehr als je zuvor seit Beginn der Pandemie. Besonders betroffen sind die Bundesstaaten Florida, Georgia, Texas, Arizona und Kalifornien. Seit Februar gab es Daten der Universität Johns Hopkins zufolge in den USA bereits 3,7 Millionen bestätigte Infektionen und 140 000 Todesfälle.

Demokraten beklagen Führungsausfall

Die Medien übertrieben das Problem, sagte Trump. Gesundheitsexperten wie der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci seien zudem ein „bisschen alarmistisch“, sagte Trump in dem Interview weiter. Die Demokraten wiederum werfen Trump Untätigkeit und Versagen vor.

Trump überlässt den Kampf zur Eindämmung des Virus großteils den Gouverneuren der Bundesstaaten und örtlichen Behörden. Er fordert eine rasche Rückkehr zur Normalität, damit sich die Wirtschaft stabilisieren kann und Schulen wieder öffnen können. Die Städte seien von der Regierung verlassen und auf sich allein gestellt, sagte der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, im Gespräch mit dem Sender CNN. Es gebe in der Krise “keine nationale Führung”, klagte er. “Das wird ein Marathon, wir müssen aufhören den Menschen zu sagen, dass es bald vorbei sein wird”, sagte er. Wenn es nicht bald einen landesweiten Aktionsplan gebe, würden noch mehr Menschen sterben, warnte er.

RND/dpa