Donnerstag , 29. Oktober 2020
Emmanuel Macron (r), Präsident von Frankreich, und Jean Castex, Premierminister von Frankreich, inspizieren Truppen vor der Militär-Feier. Die traditionelle Militärparade auf der Prachtstraße Champs-Élysées fällt wegen der Corona-Krise aus. Stattdessen wird es eine militärische Feier auf der Place de la Concorde geben. Es werden dabei auch Krankenhaus- und Pflegekräfte geehrt, die sich im Kampf gegen die Corona-Pandemie verdient gemacht haben. Quelle: Christophe Ena/AP/dpa

Macron für Maskenpflicht in öffentlichen geschlossenen Räumen

Jeder solle in öffentlichen geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, rief Emmanuel Macron die Franzosen am Nationalfeiertag auf. Er sprach sich außerdem dafür aus, das Maskentragen verpflichtend zu machen. Bisher gilt eine solche Pflicht in Frankreich nur in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich zur Eindämmung der Corona-Epidemie für eine Maskenpflicht in öffentlichen geschlossenen Räumen ausgesprochen. „Ich empfehle allen unseren Mitbürgern, die zuhören, die Maske so oft wie möglich zu tragen, wenn sie sich im Freien aufhalten, und noch mehr, wenn sie sich in einem geschlossenen Raum befinden“, sagte Macron am Dienstag in einem Fernsehinterview.

Das Tragen einer Maske in geschlossenen Räumen könnte “zum Beispiel” ab dem 1. August obligatorisch sein – man beobachte die Corona-Lage genau.

Maskenpflicht bislang nur in öffentlichen Verkehrsmitteln

In Frankreich gilt bisher in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maskenpflicht. Läden oder andere Einrichtungen können selbst entscheiden, ob die Menschen eine Maske tragen müssen. In zahlreichen Sehenswürdigkeiten ist dies zum Beispiel vorgeschrieben. Führende Wissenschaftler hatten am Wochenende eine Maskenpflicht in öffentlichen geschlossenen Räumen gefordert.

Die Behörden hatten auch vor einem Anstieg der Corona-Fälle gewarnt – wenn auch auf niedrigem Niveau. Es gebe Anzeichen dafür, dass das Coronavirus in Frankreich wieder etwas aktiver werde, sagte auch Macron. Aber dieses Mal werde das Land auf ein Wiederaufleben vorbereitet sein. Frankreich ist von der Corona-Krise mit rund 30.000 Toten hart getroffen.

RND/dpa