Samstag , 26. September 2020
Menschen genießen die Sonne in Stockholm – Schweden setzt statt Lockdown auf Freiwilligkeit der Einwohner.

Auswärtiges Amt hebt Reisewarnung für Schweden auf

Die Reisewarnung für Schweden wird aufgehoben. Das hat das Auswärtige Amt am Dienstag bekannt gegeben. Das Land war von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen.

Angesichts gesunkener Corona-Infektionszahlen in Schweden hat das Auswärtige Amt die Reisewarnung für Schweden aufgehoben, das teilte die Behörde am Montagnachmittag mit. “Nachdem die Zahlen der schwer Erkrankten und Todesfälle deutlich zurückgegangen sind, blieb die Zahl der Neuinfizierten im Juni konstant hoch, sinkt aber seit Anfang Juli kontinuierlich bei weiterhin hohem Testniveau”, schreibt das Auswärtige Amt auf seiner Webseite.

Schweden: Keine Einreisebeschränkungen für deutsche Urlauber

Staatsangehörige der EU, der Schweiz, ihre Familienangehörigen und Inhaber von EU-Aufenthaltsgenehmigungen unterlägen keinen Einreisebeschränkungen. Alle Grenzübergänge seien geöffnet.

Schweden warnt nicht mehr vor Reisen nach Deutschland

Das schwedische Außenministerium teilte im Gegenzug am frühen Dienstagabend mit, ab Mittwoch nicht länger von nicht dringend notwendigen Reisen nach Deutschland sowie nach Polen und Andorra abzuraten. Diese seit Mitte März geltende Maßnahme war vorher bereits für eine Reihe von anderen EU- und Schengenländern aufgehoben worden. Für die Schweiz wird sie dagegen ab Mittwoch bis vorläufig zum 29. Juli wieder eingeführt.

Schweden war der letzte EU-Staat, für den noch eine deutsche Reisewarnung galt. Grund dafür war, dass es in dem Land immer noch mehr als 50 Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner gab.

Das Auswärtige Amt hatte die weltweite Reisewarnung am 15. Juni für die meisten Länder der EU aufgehoben. Verzögerungen gab es neben Schweden auch für Spanien, Norwegen und Finnland.

In Schweden gilt keine Maskenpflicht

Laut Johns-Hopkins-Universität haben sich in Schweden bisher insgesamt 75.823 Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand: 14. Juli). 5536 davon sind an der Lungenkrankheit gestorben, damit ist die Sterblichkeitsrate höher als in anderen nordischen Staaten. Trotzdem hat kaum ein anderes europäisches Land so locker auf die Coronavirus-Pandemie reagiert wie Schweden.

In Schweden gebe es keine Masken- oder Handschuhpflicht, die Bevölkerung werde jedoch eindringlich um das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln gebeten, besonders auch auf Reisen. Menschenansammlungen und der öffentliche Nahverkehr in Stoßzeiten sollten gemieden werden.

RND/dpa