Freitag , 25. September 2020
Kayleigh McEnany, Pressesprecherin des Weißen Hauses. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa

Trump-Sprecherin über EU-Einreisesperre: “Für uns kommt Amerika immer an erster Stelle”

Die USA halten in der Corona-Pandemie weiter am Einreiseverbot für Europäer fest, obwohl die Lage in den Vereinigten Staaten deutlich dramatischer ist. Eine inhaltliche Begründung dafür liefert Donald Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany nicht. Sie verweist auf die “America-First”-Politik des US-Präsidenten.

Washington. Die US-Regierung begründet das Festhalten an der Corona-Einreisesperre für Menschen aus Europa mit Präsident Donald Trumps Politik, Amerikas Interessen immer in den Vordergrund zu stellen. Das sagte Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany am Montag.

Ein Journalist hatte sie bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt, wieso die Reisebeschränkungen beibehalten würden, obwohl die Pandemie in den USA inzwischen viel schlimmer sei als in Europa. “Das Argument ist, dass für uns Amerika immer an erster Stelle kommt”, sagte McEnany.

Auch EU hat die USA inzwischen mit Reisebeschränkungen belegt

Sie gab keine weitere inhaltliche Begründung für das weitgehende Einreiseverbot für Menschen aus dem europäischen Schengen-Raum, Irland und Großbritannien. Die US-Regierung hatte es Mitte März verhängt, als sich die Pandemie in Europa dramatisch zugespitzt hatte und die USA noch vergleichsweise wenig bekannte Infektionen hatten.

Inzwischen hat die EU die USA wegen der dortigen Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie ebenfalls mit Reisebeschränkungen belegt.

RND/dpa