Donnerstag , 13. August 2020
Das Wuppertaler Landgericht von außen. Quelle: Picture Alliance/ Archiv

Mit 95 Jahren: Ehemaliger KZ-Wachmann in Wuppertal angeklagt

Ein ehemaliger Wachmann des NS-Konzentrationslagers Stutthof ist am Montag vor dem Landgericht Wuppertal angeklagt worden. Aktuell wird die Verhandlungsfähigkeit des 95-Jährigen geprüft. Erst wenn das Ergebnis vorliegt, fällt eine Entscheidung über die Eröffnung des Hauptverfahrens.

Wuppertal. Vor dem Landgericht Wuppertal könnte 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein Prozess gegen einen ehemaligen Wachmann des NS-Konzentrationslagers Stutthof beginnen.

Vor der Jugendstrafkammer sei ein heute 95 Jahre alter Mann angeklagt, sagte ein Sprecher des Gerichts am Montag. Derzeit werde dessen Verhandlungsfähigkeit begutachtet.

Hauptverfahren noch nicht eröffnet

Wenn das Ergebnis vorliege, werde über die Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden. Nach früheren Angaben der Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft in Dortmund war der Mann Wachmann im NS-Konzentrationslager Stutthof. Ihm wird Beihilfe zum Mord in mehreren Hundert tateinheitlichen Fällen vorgeworfen.

In Hamburg läuft derzeit ein Prozess gegen einen Ex-Wachmann im NS-Konzentrationslager Stutthof. Der 93-Jährige hatte zum Auftakt im vergangenen Oktober eingeräumt, dass er dort Wachmann war.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe führe zudem Ermittlungen gegen eine Frau, die ebenfalls in dem KZ tätig gewesen sein soll, sagte der stellvertretende Leiter der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg, Thomas Will, der Nachrichtenagentur dpa.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, der Beschuldigte sei 94 Jahre alt. Das Landgericht hat die Altersangabe inzwischen korrigiert.

RND/dpa