Freitag , 25. September 2020
Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) mit Olaf Scholz (links, SPD), Bundesfinanzminister und Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa Pool/dp

Umfrage: Merkel, Söder und Scholz schneiden in Krise gut ab

Das Management in der Corona-Krise hat die Beliebtheit einiger Spitzenpolitiker gesteigert. Nach einer aktuellen Umfrage bewerten über die Hälfte der Befragten die Arbeit der Bundeskanzlerin Merkel und des bayrischen Ministerpräsidenten Söder mindestens als „gut“. Auch Finanzminister Scholz gewinnt an Zustimmung. NRW-Ministerpräsident Laschet fällt dagegen ab.

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) haben für ihre Corona-Politik den größten Rückhalt in der Bevölkerung. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar für die „Bild am Sonntag“ hervor.

Demnach erhält die Kanzlerin für ihren Kurs in der Corona-Krise eine Durchschnitts-Schulnote von 2,4. Zwei Drittel der Befragten, insgesamt 67 Prozent, sind der Meinung, dass sie ihre Arbeit „gut“ oder „sehr gut“ macht. Söder kommt auf eine Durchschnittsnote von 2,6, (57 Prozent bewerten seine Arbeit mit „sehr gut“ oder „gut“), Scholz erreicht eine 2,8 (42 Prozent).

Laschet und AKK mit Durchschnittsnoten

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird mit einer 2,9 bewertet, 43 Prozent halten seine Arbeit für „gut“ oder „sehr gut“. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) liegt weit dahinter: Er erhält für seine Arbeit eine 3,5 (18 Prozent). CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kommt auf eine Durchschnittsnote 3,7, nur 11 Prozent bewerten ihre Arbeit in der Corona-Krise als „gut“ oder „sehr gut“.

Für die “Bild am Sonntag” hat das Meinungsforschungsinstitut Kantar am 9. Juli insgesamt 504 Menschen befragt. Frage: Wie beurteilen Sie die Corona-Politik der folgenden Politiker anhand von Schulnoten?

RND/dpa