Donnerstag , 22. Oktober 2020
Großbritanniens Premierminister Boris Johnson zeigte sich auf seinem Twitter-Account mit Mund-Nase-Schutz. Quelle: Getty Images/Twitter/BorisJohnson/Montage RND

Johnson wirbt für Masken – und trägt erstmals selbst eine

Weitet Großbritanniens Premierminister Boris Johnson die Maskenpflicht im Land aus? Erstmals hat er sich in der Öffentlichkeit selbst mit Mund- und Nasenschutz gezeigt. Und in einem weiteren Punkt scheint Johnson einen Sinneswandel zu vollziehen.

London. Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag eine Ausweitung der Maskenpflicht in seinem Land angedeutet. “Ich glaube, wir müssen strikter dabei sein, die Menschen zum Tragen von Gesichtsschutz in geschlossenen Räumen aufzufordern, wo sich Menschen begegnen, die sonst nicht zusammenkommen”, sagte der Premier in einer Online-Fragestunde mit Bürgern.

Ebenfalls am Freitag zeigte sich Johnson erstmals selbst mit Maske in der Öffentlichkeit beim Besuch mehrerer Geschäfte in seinem Wahlbezirk Uxbridge.

Einen Sinneswandel vollzog der konservative Regierungschef auch mit der Empfehlung an die Briten, wieder an ihren Arbeitsplatz zu gehen. „Gehen Sie zur Arbeit, wenn Sie können“, sagte Johnson.

Bislang hatte der Slogan gelautet: “Arbeiten Sie von zuhause, wenn Sie können”. Britische Medien interpretierten den Schritt als Zeichen für die wachsende Sorge im Regierungssitz Downing Street vor einem heftigen wirtschaftlichen Einbruch.

Bislang Maskenpflicht nur in öffentlichen Verkehrsmitteln

Bislang müssen in England Masken zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie nur in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. Lange Zeit hatte sich die Regierung in London gegen eine Ausweitung der Pflicht auf Läden und andere geschlossene Räume gesträubt.

Befürchtet wurde zunächst, es könne zu einer hohen Nachfrage nach der in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen knappen Schutzausrüstung kommen. Außerdem wurde gewarnt, Masken könnten durch häufiges Berühren oder ein überhöhtes Gefühl der Sicherheit sogar kontraproduktiv sein.

Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Virus Infizierten das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land in Europa. Der Regierung wird vorgeworfen, zu spät und falsch auf die Pandemie reagiert zu haben. Auch bei dieser Maßnahme hinkt England vielen anderen Ländern wieder hinterher. In Schottland ist das Tragen von Masken in Läden bereits Pflicht.

RND/dpa