Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim Besuch des Biotech-Konzerns Roche Diagnostics in Penzberg. Quelle: imago images/photothek

Spahn: Zahl der Corona-Tests in vier Wochen um die Hälfte gestiegen

Die Neuregelungen zur Ausweitung von Corona-Tests zeigen nach Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Wirkung. In der vergangenen Woche wurden knapp 500.000 Patienten getestet. Grundsätzlich getestet werden sollen alle Patienten, die in Kliniken aufgenommen werden.

Berlin. Die Neuregelungen zur Ausweitung von Corona-Tests zeigen nach Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Wirkung.

“Wir testen viel, wir testen im Zweifel lieber auch zu viel, aber wir testen immer mit System”, sagte der CDU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Innerhalb von vier Wochen sei die Zahl der Tests bundesweit um mehr als die Hälfte gestiegen.

In der vergangenen Woche wurden demnach knapp 500 000 Patienten getestet - rund 175 000 mehr als vor einem Monat. “So konnten Infektionsketten nach lokalen Ausbrüchen des Virus schnell unterbrochen werden”, sagte Spahn.

Hintergrund ist eine Testverordnung, die am 9. Juni in Kraft getreten ist. Sie ermöglicht eine Ausweitung von Tests auf Kassenkosten auch ohne Krankheitsanzeichen, wenn Gesundheitsämter dies veranlassen. Damit können bei Corona-Fällen Reihentests und vorsorgliche Tests in Kitas, Schulen oder Pflegeheimen gemacht werden.

Grundsätzlich getestet werden sollen alle Patienten, die in Kliniken aufgenommen werden. Die Testverordnung wurde laut Bundesministerium etwa auch bei den jüngsten Corona-Ausbrüche in Schlachtbetrieben angewendet.

RND/cle/dpa