Freitag , 23. Oktober 2020
Wollen beide nicht an einem G-7-Ministertreffen in Washington teilnehmen, zu dem Donald Trump eingeladen hatte: Olaf Scholz (rechts, SPD), Bundesminister der Finanzen, und Heiko Maas (SPD), Außenminister. Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Maas und Scholz lehnen Trump-Einladung zu G-7-Ministertreffen ab

Zumindest ein Treffen der G-7-Außen- und -Finanzminister wollte Donald Trump laut einem “Spiegel”-Bericht in Washington organisieren. Heiko Maas und Olaf Scholz lehnten eine Teilnahme daran jedoch ab. Zuvor hatte Kanzlerin Angela Merkel bereits die Teilnahme an einem G-7-Gipfel während der Corona-Krise abgelehnt.

Washington/Berlin. Die Bundesregierung gibt Donald Trump erneut einen Korb: Die USA sind laut einem Bericht des “Spiegel” erneut mit einem Versuch gescheitert, trotz der andauernden Corona-Krise ein G-7-Treffen in Washington zu organisieren. Die US-Regierung habe die Außen- und Finanzminister der G-7-Staaten zu einem Ministertreffen einladen wollen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf deutsche und US-Regierungskreise.

Das Treffen hätte am 29. Juli in der US-Hauptstadt stattfinden sollen. Sowohl Außenminister Heiko Maas als auch Finanzminister Olaf Scholz hätten ihre Teilnahme jedoch abgesagt und signalisiert, höchstens Staatssekretäre schicken zu wollen.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela bereits ihre Teilnahme an dem von Trump geplanten G-7-Gipfel abgesagt.

Unter den europäischen G-7-Staaten werde vermutet, dass die neuerliche Einladung der Minister dem Ziel dienen sollte, in Wahlkampfzeiten Normalität während der Corona-Krise auszustrahlen, berichtet der “Spiegel”. Ein virtuelles Treffen habe die US-Regierung gar nicht erst als Alternative ins Spiel gebracht, heiße es.

RND/feh