Dienstag , 20. Oktober 2020
Donald Trump (r), Präsident der USA, sieht Andres Manuel Lopez Obrador, Präsidenten von Mexiko an, als er ihn applaudiert während einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa

Trump: Nordamerikanisches Handelsabkommen “historischer Sieg”

Ohne Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat US-Präsident Donald Trump am Mittwoch Mexikos Präsidenten Andrés Manuel López Obrador empfangen. Dabei feierte Trump das Freihandelsabkommen USMCA. An diesem ist auch Kanada beteiligt.

Washington. US-Präsident Trump hat das neue nordamerikanische Freihandelsabkommens USMCA beim Besuch des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador als wichtigen Meilenstein gefeiert. „Heute feiern wir den historischen Sieg, den wir vor einigen Tagen errungen haben“, sagte Trump am Mittwoch neben seinem mexikanischen Amtskollegen im Rosengarten des Weißen Hauses. Der Nafta-Nachfolgevertrag der Vereinigten Staaten mit Mexiko und Kanada werde Wohlstand bringen. Die Beziehungen zwischen Mexiko und den USA seien stärker denn je zuvor, so Trump.

Neben López Obrador, der zu seiner ersten Auslandsreise als Präsident mit dem Linienflugzeug nach Washington gereist war, hatte Trump auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau eingeladen, der aber nicht teilnahm. Vor der Absage hatte Trudeau Bedenken wegen eines amerikanischen Vorstoßes zu Zöllen auf Aluminium und Stahl und bezüglich des Coronavirus geäußert. Trump nannte Trudeau am Mittwoch nicht beim Namen, sagte aber, man werde eine separate Feier zum neuen Handelsbündnis mit Kanada abhalten.

USMCA löste Anfang Juli den 1994 abgeschlossenen nordamerikanischen Freihandelspakt Nafta ab. Das Abkommen betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von rund 23 Billionen Dollar (20,8 Billionen Euro) ab. Die Partnerländer tauschten 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 1,4 Billionen Dollar aus.

RND/dpa