Sonntag , 27. September 2020
Eine Frau in Brasilia schmückt ein Grab mit Blumen. Quelle: Getty Images

Die gefährliche Infektion des Hochrisikopatienten Bolsonaro

Jetzt hat es einen der weltweit lautesten Corona-Leugner selbst erwischt. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro wurde positiv auf das Virus getestet. Seine Erkrankung ist auch ein Symbol für den Zustand der brasilianischen Politik, kommentiert Lateinamerika-Korrespondent Tobias Käufer.

Nun hat es auch Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro erwischt. Am Dienstag bestätigte sich, was sich bereits zuvor anhand der körperlichen Symptome andeutete. Ausgerechnet jener Präsident, der die Corona-Pandemie stets kleinredete und als “Grippchen” verspottete, der gegen eine Maskenpflicht wetterte und dazu aufrief, Handel und Industrie wieder zu öffnen, als sich die Pandemie gerade erst so richtig ihren Weg durch Brasilien zu schlagen begann, hat es nun selbst erwischt.

Für den 65-jährigen Rechtsaußen ist das ein erhebliches gesundheitliches Risiko. Seit einem Messerattentat im Wahlkampf 2018 gilt Bolsonaro als Hochrisikopatient, erlitt in Folge einer daraufhin notwendigen Operation eine Lungenentzündung.

Innenpolitische Wirkung

Viel gravierender aber ist die innenpolitische Wirkung: Wenn nun ausgerechnet jener an Covid-19 erkrankt, der das Coronavirus stets verharmloste, dann gehen auch den fanatischsten Leugnern die Argumente aus.

Hinzu kommt, dass sich innenpolitisch weitere Brandherde zusammenbrauen: Das Bildungsministerium ist nach wie vor unbesetzt, nachdem sich vorgeschlagene Kandidaten entweder durch gefälschte Lebensläufe selbst entzauberten oder andere dankend ablehnten, weil sie um ihren Ruf besorgt waren.

Diese Sorgen muss sich inzwischen auch der hochumstrittene Umweltminister Ricardo Salles machen, dessen Ablösung die Staatsanwaltschaft fordert, weil dieser mit seiner umweltfeindlichen Politik gegen die öffentlichen Interessen handele.

Das Virus ist stärker

Bolsonaros Erkrankung ist auch ein Symbol für den Zustand der aktuellen brasilianischen Politik: Die Ignoranz gegenüber der Realität holt nun jene ein, die sich über Wissenschaft, Umweltschutz und Menschenrechte zu stellen versuchen. Doch das Coronavirus ist stärker.

Den Preis haben in Brasilien schon mehr als 65.000 Menschen mit ihrem Leben bezahlen müssen.

Von Tobias Käufer/RND