Dienstag , 22. September 2020
Davor Bernardic, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Kroatiens (SDP), ist nach der Wahlniederlage seiner Partei zurückgetreten. Quelle: Daniel Kasap/AP/dpa

Kroatien: Oppositionschef nach Wahlniederlage zurückgetreten

Bei der Parlamentswahl in Kroatien hat die konservative Regierungspartei gewonnen. Nun dürfte es auf eine Regierung mit mehreren rechtsgerichteten Gruppen hinauslaufen. Der Parteichef der oppositionellen Sozialdemokraten ist nach der Niederlage seiner Partei zurückgetreten.

Nach dem Verlust von 15 Parlamentssitzen hat der Vorsitzende der oppositionellen Sozialdemokraten (SDP) in Kroatien seinen Rücktritt angekündigt. Er werde bei der bevorstehenden internen Abstimmung um den Parteivorsitz zudem nicht antreten, kündigte Davor Bernardic am Montag an.

Die konservative Regierungspartei HDZ hatte am Sonntag bei der Parlamentswahl deutlich gewonnen. Sie verbuchte 66 der 151 Parlamentssitze für sich. Die SDP kam auf 41 und die Heimatland-Bewegung des Sängers und Politikers Miroslav Skoro erreichte Platz drei mit 16 Sitzen.

Wahlbeteiligung so niedrig wie nie

Für eine Regierungsmehrheit dürfte die HDZ eine Koalition mit mehreren kleineren rechtsgerichteten Gruppen eingehen. Die Umfragen hatten eigentlich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen HDZ und SDP prognostiziert.

Die Wahlbeteiligung war mit weniger als 47 Prozent so niedrig wie nie zuvor. Viele der 3,8 Millionen Wahlberechtigten in Kroatien gingen vermutlich aus Angst vor dem Coronavirus nicht zur Abstimmung. Mitte Juni war die Zahl der Corona-Fälle gestiegen und die Umfragewerte der HDZ sanken.

RND/AP