Donald Trump plant trotz steigender Corona-Infektionszahlen in den USA eine große Feier zum Unabhängigkeitstag in Washington D.C. Quelle: Carolyn Kaster/AP/dpa

Corona-Party in Washington? Streit über Unabhängigkeitsfeier

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht in den USA einen neuen Höchststand. Trotzdem will Donald Trump zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli eine große Feier in der Hauptstadt veranstalten. Die Bürgermeisterin von Washington D.C. ist dagegen – kann die Party jedoch nicht verhindern.

Washington. US-Präsident Donald Trump plant inmitten der Coronavirus-Pandemie eines der größten Feuerwerke zur Feier der Unabhängigkeit am 4. Juli. Das gab er am Mittwoch auf Twitter bekannt. Mit 10.000 Feuerwerkskörpern werde das Feuerwerk “das größte in der jüngsten Erinnerung”, gab Innenminister David Bernhardt bekannt. Die Bürgermeisterin von Washington sieht dies kritisch.

Kostenlose Masken - aber keine Maskenpflicht

300.000 Masken werden für die Veranstaltung an der National Mall in Washington ausgegeben - trotz Sorge um die Gesundheit der Bürger inmitten der Coronavirus-Pandemie wird das Tragen jedoch nicht vorgeschrieben. Die Bürgermeisterin von Washington, Muriel Bowser, warnte die Bundesregierung vor den offensichtlichen Gefahren einer großen Menschenansammlung. Sie hat kein Recht, die Veranstaltung zu verbieten, weil diese auf Land des Bundes stattfindet.

Washington befindet sich derzeit in der zweiten Phase der Wiederöffnung. Bowser bat Anwohner, große Menschenmenge zu meiden und die Feier zum Unabhängigkeitstag zuhause oder in der Nähe zu begehen.

RND/AP