Donnerstag , 1. Oktober 2020
Will alle testen lassen: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kündigt Corona-Tests für jedermann an. Quelle: Sven Hoppe/dpa

Bayern: Söder verteidigt Strategie der Corona-Tests für alle

Bayern will sein Angebot an Corona-Tests massiv ausweiten. Auch Personen ohne Symptome sollen sich testen lassen können – Personen mit Symptomen innerhalb von 24 Stunden. Ministerpräsident Söder sieht darin auch einen wichtigen Impuls für die Wirtschaft.

Berlin. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Strategie des Freistaats zur Abwehr des Coronavirus mit Tests für jedermann verteidigt. Es gebe im Kampf gegen das Virus keine Alternative, als zum einen zu testen und zum anderen Abstand zu halten, sagte Söder am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Testen ist die Grundvoraussetzung für alles: um zu wissen, wer ist infiziert, um Infektionsketten zu ermitteln, diese dann auch letztlich zu verfolgen und brechen zu können.“

Bayern biete auch eine 24-Stunden-Garantie für alle, die Symptome zeigten, damit diese nicht lange auf ihr Testergebnis warten müssten, sagte der CSU-Chef. Darüber hinaus werde denen ein Angebot gemacht, die für sich einfach Sicherheit haben wollten. „Das wird nicht so sein, dass alle es sofort annehmen. Aber das ist ein Angebot für die Menschen, und ich glaube ein sehr, sehr gutes.“

Sicherheit sei zudem “der wichtigste Konjunkturimpuls” zur Wiederbelebung der Wirtschaft, fügte Söder mit Blick auf die Abstimmung von Bundestag und Bundesrat über das Konjunkturpaket der Bundesregierung an diesem Montag hinzu.

Serientests in besonders gefährdeten Einrichtungen

Die bayerische Strategie steht nach Söders Darstellung auch nicht im Widerspruch zum Anspruch, fokussiert dort zu testen, wo Menschen besonders gefährdet sind. Es gebe Serientests in Alten- und Behindertenheimen, in Krankenhäusern und nach den Ferien auch in Schulen für Lehrer und Erzieher, erklärte er.

Bayern hatte angekündigt, als erstes Bundesland Corona-Tests für alle einzuführen – auch für Menschen ohne Symptome und ohne besonders hohes Infektionsrisiko. Dafür übernimmt das Land jene Kosten, die etwa nicht von der Krankenkasse übernommen werden.

Kritik von Gesundheitsminister Jens Spahn

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kritisierte das geplante Angebot. “Einfach nur viel testen klingt gut, ist aber ohne systematisches Vorgehen nicht zielführend”, schrieb er am Montag bei Twitter. “Denn es wiegt in falscher Sicherheit, erhöht das Risiko falsch-positiver Ergebnisse und belastet die vorhandene Testkapazität.”

Spahn betonte: “Testen, testen, testen – aber gezielt.” Das entspreche der mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) entwickelten nationalen Teststrategie. “Dies beinhaltet umfassendes präventives Testen im Gesundheitswesen und bei lokalen Ausbrüchen wie in Gütersloh.” Auch wie in Nordrhein-Westfalen in Schlachthöfen zweimal die Woche zu testen, habe Sinn.

RND/dpa