Samstag , 24. Oktober 2020
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo verkündete bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, dass Einreisende aus US-Bundesstaaten mit hohen Corona-Fallzahlen in New York künftig in Quarantäne müssen. (Archivbild) Quelle: Vanessa Carvalho/ZUMA Wire/dpa

Corona-Pandemie: Drei US-Bundesstaaten verhängen Quarantäne für Einreisende

In einigen US-Bundesstaaten steigen die Corona-Fallzahlen rasant an. New York, New Jersey und Connecticut haben deshalb eine Quarantäne für Einreisende aus diesen Staaten verhängt. Viele der Staaten hatten die Corona-Schutzmaßnahmen nach Ermunterungen durch das Weiße Haus gelockert.

New York. Inmitten deutlich ansteigender Corona-Infektionszahlen in weiten Teilen der Vereinigten Staaten verhängen die Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut eine zweiwöchige Quarantäne für all diejenigen, die aus Bundesstaaten mit stärkerem Infektionsgeschehen einreisen. Die Regel werde am Mittwoch um Mitternacht Ortszeit in Kraft treten, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Die Liste der Herkunftsstaaten Reisender, die eine Quarantäne nach sich ziehen, werde je nach Infektionsgeschehen stetig aktualisiert. Derzeit stehen unter anderem Florida und Arizona darauf.

Zuvor hatte Cuomo bereits angekündigt, über eine solche Quarantäne nachdenken zu wollen. New York war mit knapp 800 Toten und Zehntausenden Neuinfektionen pro Tag noch vor einigen Monaten weltweites Epizentrum der Pandemie. Damals erließen andere Bundesstaaten Quarantäne-Vorschriften für einreisende New Yorker. Dank umfassender Maßnahmen wurde die Verbreitung des Virus in New York aber schließlich eingedämmt. In über 20 anderen Bundesstaaten, vor allem im Süden, steigen die Fallzahlen dagegen gerade deutlich an. Viele von diesen hatten, ermuntert vom Weißen Haus, ihre Wirtschaft wieder geöffnet und Ausgangsbeschränkungen gelockert oder aufgehoben.

RND/dpa