Montag , 28. September 2020
Ein Bundeswehrsoldat vor der Tönnies-Fleischfabrik im Kreis Gütersloh. Quelle: imago images/Noah Wedel

Bayern untersagt Beherbergung von Menschen aus Kreis Gütersloh

Angesichts des massiven Corona-Ausbruchs im Kreis Gütersloh hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet eine Rückkehr zum Lockdown verkündet. Bayern trifft deswegen ganz eigene Vorkehrungen. Das Land untersagt die Beherbergung von Menschen im Freistaat, die von dort und aus anderen schwer betroffenen Landkreisen einreisen.

München. Angesichts des massiven Corona-Ausbruchs im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen untersagt Bayern die Beherbergung von Menschen im Freistaat, die von dort und aus anderen schwer betroffenen Landkreisen einreisen.

Beherbergungsbetriebe in Bayern dürfen künftig keine Gäste mehr aufnehmen, die aus einem Landkreis einreisen, in dem die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen bei mehr als 50 pro 10.000 Einwohner liegt. Das teilte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München mit.

“Das ist eine Schutzmaßnahme, die wir für wirklich notwendig halten”, sagte er. Eine Ausnahme gibt es nur für Menschen, die einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen können.

Der Landrat des Kreises Gütersloh kritisierte die neuen Corona-Vorgaben für den Fremdenverkehr in Bayern heftig. “Das halte ich für eine ganz schlimme und stigmatisierende Behandlung der Bürgerinnen und Bürger des Kreises Gütersloh, die ich so nicht toleriere. Ich weiß, dass es für die Leute, die nachweisen können, dass sie nicht positiv getestet sind, möglich sein soll, in Bayern einzureisen”, sagte Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) am Dienstagabend in Gütersloh unmittelbar vor einer Sitzung des Kreistages.

Kieler Regierung verhängt Quarantäne über Reisende aus Coronagebieten

Aber auch in Schleswig-Holstein müssen Reisende aus Corona-Hotspots wie dem Kreis Gütersloh künftig in Quarantäne, wie unter anderem die “Kieler Nachrichten” berichten. Sie müssen unverzüglich nach der Einreise in ihre Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft, um sich dort 14 Tage lang zu isolieren, teilte die Landesregierung am Dienstag mit.

Als Grenzwert gelten mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in einem Gebiet. Ab wann genau die Quarantäne-Regelung gelten werden, teilte die Regierung zunächst nicht mit. Als ungeeignete Quarantäne-Unterkünfte gelten Campingplätze, Jugendherbergen und alle sonstigen Einrichtungen mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen, die von den Betroffenen benutzt werden müssten.

Lauterbach warnt vor Reisen von Menschen aus Kreis Gütersloh

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hatte in der “Rheinischen Post” vor Urlaubsreisen von Bewohnern des Kreises Gütersloh gewarnt. Er warnte davor, dass diese zu Reisen aufbrechen, ohne dass sie zuvor getestet worden seien. “Dann besteht die Gefahr, dass das Virus aus Gütersloh wieder verbreitet wird”, sagte Lauterbach der Zeitung.

Der Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies hat weitreichende Folgen für den Kreis Gütersloh mit rund 370.000 Menschen: Kurz vor Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen schränken die Behörden das öffentliche Leben dort massiv ein.

Erstmals in Deutschland werde ein gesamter Kreis wegen des Corona-Infektionsgeschehens wieder auf die strengen Pandemie-Schutzmaßnahmen zurückgeführt, die noch vor einigen Wochen landesweit gegolten hätten. Das sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag in Düsseldorf.

RND/dpa/das