Dienstag , 20. Oktober 2020
"Diese Gnadenlosigkeit kann auch Leute abschrecken, sich mit Politik zu beschäftigen": Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, über die Kritik an Philipp Amthor.

JU-Chef Kuban: Kritik an Amthor “gnadenlos”

Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union, äußert sich kritisch über die Kritik, die sein Kollege und JU-Schatzmeister Philipp Amthor aufgrund seiner umstrittenen Nebentätigkeiten einstecken muss. Kuban warnt davor, mit überzogenen Erwartungen Menschen vom Einstieg in die Politik abzuhalten. Er beobachte eine „Gnadenlosigkeit“ im Umgang.

Berlin. Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat zur Mäßigung im Umgang mit dem Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor aufgerufen, der wegen der Verknüpfung von Geschäftskontakten und politischem Amt in die Kritik geraten ist.

“Ich finde ich es menschlich sehr schwierig, wie zum Teil mit Philipp Amthor umgegangen wird”, sagte Kuban dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). “Die Angriffe gehen teilweise sehr ins Persönliche. Diese Gnadenlosigkeit kann auch Leute abschrecken, sich mit Politik zu beschäftigen.” Kritik sollte auch “ein Maß kennen”.

Bleibt Amthor JU-Schatzmeister?

Amthor hatte am Freitag nach tagelanger Debatte erklärt, auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz in Mecklenburg-Vorpommern zu verzichten.

Auf die Frage, ob Amthor JU-Schatzmeister bleiben könne, sagte Kuban: “Wir warten jetzt erst einmal die Untersuchung ab, und ich halte nichts von Vorverurteilungen.”

Nach dem Rückzug Amthors wird sich der neue Kandidat für den Landesvorsitz der CDU Mecklenburg-Vorpommerns, Michael Sack, am Montag erstmals genauer zu seiner Kandidatur äußern. An der Pressekonferenz in Schwerin nimmt neben Sack auch der kommissarische CDU-Landeschef Eckhardt Rehberg teil.

Sack wurde am Freitagabend vom Landesvorstand als Kandidat für den Parteivorsitz nominiert. Er ist bislang der einzige Kandidat für den Posten. Der Bundestagsabgeordnete Amthor hatte am Freitag den Verzicht seiner Kandidatur erklärt.

Das gesamte Interview lesen Sie ab Dienstagmorgen auf RND.de

 

Von Daniela Vates/RND