Anja Karliczek, CDU, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Quelle: imago images/Reiner Zensen

Karliczek: Komplette Schulöffnung nach Sommerferien noch nicht gesichert

Am Mittwoch hatten sich Bund und Länder auf eine Rückkehr zum Regelbetrieb in Schulen nach den Sommerferien verständigt. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hält diesen Plan jedoch längst nicht für sicher. Gerade die Corona-Ausbrüche in NRW zeigten, wie fragil die Situation sei.

Berlin. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hält die vollständige Rückkehr zu einem normalen Schulbetrieb nach den Sommerferien noch längst nicht für gesichert. “Das Virus ist nicht weg, und wir müssen immer wieder damit rechnen, dass Schulen geschlossen werden müssen, wenn sich dort jemand infiziert hat”, sagte die CDU-Politikerin der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

Wie fragil die Situation sei, zeige sich gerade in Nordrhein-Westfalen. “Wir müssen weiter mit Umsicht handeln.” Inzwischen strebten die Länder die Rückkehr zum Regelbetrieb nach den Sommerferien an. “Ich hoffe sehr, dass das Infektionsgeschehen diese Entwicklung zulässt”, sagte Karliczek.

Allerdings hätten die vergangenen Wochen gezeigt, wie wichtig der regelmäßige und persönliche Kontakt zwischen Schülern und Lehrern sei. Homeschooling habe "ganz klare Grenzen". "Deshalb behält der Präsenzunterricht natürlich seine Bedeutung. Ohne Wenn und Aber. Aber Schule und Unterricht werden insgesamt digitaler."

RND/dpa