Donnerstag , 1. Oktober 2020
Der niederländische Nikolaus und der Schwarzen Piet begrüßen die Menschen. Quelle: Phil Nijhuis/ANP/dpa

US-Bürgerrechtler fordert Abschaffung des Schwarzen Piet

Der Pfarrer und US-Bürgerrechtler Jesse Jackson fordert den niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte dazu auf, den “Zwarten Piet” zu verbannen. Es handele sich um eine “rassistische und verletzende Tradition”. Doch Rutte hat ein Verbot unlängst erst abgelehnt.

Rotterdam. Der US-Bürgerrechtler Jesse Jackson hat die Niederlande aufgerufen, die schwarz geschminkte Figur des Nikolaus-Helfers “Zwarte Piet” abzuschaffen. Ministerpräsident Mark Rutte solle diese “rassistische und verletzende Tradition” beenden, schrieb der Pfarrer in einem Brief, den das online-Medium “Kanttekening” veröffentlichte.

Im Zuge der Proteste gegen Rassismus solle Rutte ein Zeichen setzen. Der 78-jährige Jackson appellierte an das “moralische Gewissen” Ruttes: “Ich denke, dass unter Ihrer moralischen Führung die guten Niederländer positiv reagieren werden, um den verletzenden und rassistischen Zwarte Piet endgültig abzuschaffen.”

Rutte hatte ein Verbot unlängst abgelehnt. Der Schwarze Piet sei “nicht rassistisch”. Der rechtsliberale Premier hatte jedoch auch erklärt, dass er seine persönliche Ansicht geändert habe. Es gehe nicht an, dass sich schwarze Menschen dadurch verletzt fühlten.

Heftiger Streit nach Tod von George Floyd wieder aufgeflammt

Der heftige Streit um den Schwarzen Peter war im Zusammenhang mit den Protesten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA wieder aufgeflammt. Der niederländische Nikolaus und die Zwarten Pieten ziehen im November mit großen Umzügen in Städte und Dörfer ein und bringen am 5. Dezember den Kindern die Geschenke.

Die schwarz geschminkte Figur trägt eine schwarze Lockenperücke und ist bunt kostümiert. Jetzt kündigten mehrere Städte an, dass schwarz angemalte Pieten nicht länger an Umzügen teilnehmen sollen.

RND/dpa