Sonntag , 25. Oktober 2020
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei, ist auf dem Weg zum Obersten Gerichtshof in Vancouver. Quelle: Jonathan Hayward/The Canadian Pr

Inhaftierung von Huawei-Managerin: Zwei Kanadier in China wegen Spionage angeklagt

Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou sitzt seit anderthalb Jahren in Kanada in Haft. Nun sind in China zwei Kanadier wegen des Verdachts auf Spionage angeklagt worden. Will das Land die Tochter des Unternehmensgründers von Huawei damit freipressen?

Peking. Im Streit um die in Kanada inhaftierte Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou sind zwei Kanadier in China wegen des Verdachts auf Spionage angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaften in Peking und Dandong gaben die Vorwürfe gegen Michael Kovrig und Michael Spavor am Freitag bekannt.

Die beiden waren bereits im Dezember 2018 festgenommen worden, kurz nachdem Meng auf Grundlage eines US-Haftbefehls am Flughafen von Vancouver festgesetzt worden war. Beobachter werteten die Festnahmen der Kanadier als Versuch, die Huawei-Managerin und Tochter des Unternehmensgründers freizupressen.

Meng wird von der US-Justiz Betrug vorgeworfen. Konkret soll Huawei demnach über eine Briefkastenfirma in Hongkong den Iran beliefert und damit US-Sanktionen gegen Teheran verletzt haben. Meng führte den Vorwürfen zufolge die Bank HSBC über die Verbindungen des Unternehmens in den Iran in die Irre.

RND/AP