Montag , 28. September 2020
Schulkinder der Notbetreuung werden in einem Klassenraum einer Grundschule in Eisenhüttenstadt unterrichtet. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp

Kultusminister wollen Abstandsregel in Schulen nach Sommerferien aufheben

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben am Mittwoch ihre Zustimmung gegeben. Die Schulen sollen spätestens nach den Sommerferien wieder vollständig öffnen. Damit das geht, wollen die Kultusminister die Abstandsregel aufheben.

Berlin. Die Kultusminister der Länder wollen die Schulen nach den Sommerferien wieder vollständig öffnen und in den Regelbetrieb zurückkehren. Sie streben dabei auch eine Aufhebung der Abstandsregel an. Das geht aus einem Beschluss der Kultusministerkonferenz hervor, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Teilnehmerkreisen erfuhr.

Demnach sollen spätestens nach den Sommerferien wieder alle Schüler regulär nach geltender Stundentafel im Klassenverband oder in einer festen Lerngruppe unterrichtet werden. “Die Länder stimmen dabei überein, dass hierfür die Abstandsregelung von 1,5 Metern entfallen muss, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt”, heiße es weiter.

Bund und Länder über komplette Schulöffnung nach Sommerferien einig

Die Minister waren am Nachmittag zu einer Videokonferenz zusammengekommen, um über das weitere Vorgehen nach den Sommerferien zu beraten. Angehört wurden dabei auch Bildungsexperten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten am Mittwoch ihre Zustimmung für eine Rückkehr in den Schulregelbetrieb gegeben. Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) hatte zuvor mehrfach gefordert, dass auch die Abstandsregel fallen müsse, wenn die Schulen wieder ganz öffnen.

RND/dpa