Pretoria: Frauen mit Mundschutz stehen am Gitter der Squattersiedlung "Brazerville". Der Stadtrat und Mitglieder der Nichtregierungsorganisation "Lajpaal Foundation" trafen in dem Quartier ein, um Lebensmittelpakete zu verteilen, wo bereits tausende von Menschen darauf warteten. Quelle: Manash Das/ZUMA Wire/dpa

Virus und Gewalt gegen Frauen und Kinder – Südafrika meldet zwei Pandemien

Neben steigenden Covid-19-Fällen hat Südafrika mit dramatisch zunehmenden Gewalttaten an Frauen und Kindern zu kämpfen. Seit der Verkauf von Alkohol zu Monatsbeginn wieder erlaubt ist, seien 21 Frauen und Kinder umgebracht worden, sagte Präsident Cyril Ramaphosa am Mittwoch in einer Ansprache an die Nation.

Johannesburg. Die erschreckenden Zahlen aus Südafrika lassen Präsident Cyril Ramaphosa von zwei Pandemien sprechen. Den Virus und die Gewalt gegen Frauen und Kinder. Männliche Täter legten bei Übergriffen eine Brutalität an den Tag, die “jede Form von Verstand übersteigt.”

Das Gewaltproblem in Südafrika ist nicht neu, doch zog Ramaphosa eine direkte Parallele zwischen der Aggressivität und Alkoholmissbrauch. "Natürlich ist es nicht der Alkohol, der eine Frau oder ein Kind vergewaltigt oder tötet, vielmehr sind es die Aktionen der Männer unseres Landes", sagte er. Es gelte, Lehren aus dem Lockdown zu ziehen und die Gesellschaft vor Alkoholmissbrauch zu schützen. Er glaube, dass beide Pandemien überwunden werden könnten.

Viele Corona-Fälle auf dem afrikanischen Kontinent in Südafrika

Auf Südafrika entfallen laut Ramaphosa zwischen einem Drittel und einem Viertel aller Corona-Fälle auf dem afrikanischen Kontinent - mehr als 80.000. Die Hälfte davon seien in den vergangenen zwei Wochen nachgewiesen worden, ergänzte er. “Was einmal eine entfernte Krankheit war, kommt immer näher.”

Unter dem Druck von Unternehmensführern gab Ramaphosa zugleich weitere Lockerungen der Sperrmaßnahmen im Kampf gegen die Pandemie bekannt. In Restaurants sollen nun wieder Bewirtungen möglich sein. Hotels, Kinos und Friseure sollen den Betrieb wiederaufnehmen können. Auch kontaktlose Sportarten wie Golf und Tennis sollen wieder erlaubt werden.

RND/AP