Donnerstag , 29. Oktober 2020
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) vor Beginn einer Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt. Quelle: imago images/Jens Jeske

Justizministerin rät auch Kindern zur Nutzung der Corona-Warn-App

Aus der Sicht von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ist die Nutzung der neuen Corona-Warn-App für Kinder genauso ratsam wie für Erwachsene. Die Entscheidung liege allerdings bei den Familien, sagt die SPD-Politikerin. Denn unter 16-Jährige brauchen die Einwilligung eines Elternteils.

Berlin. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) empfiehlt die neue Corona-Warn-App auch für Kinder. Aus ihrer Sicht sei die Anwendung für Kinder genauso ratsam wie für Erwachsene, sagte Lambrecht den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wichtig sei die Einwilligung in die Nutzung der App.

Diese könnten Personen ab 16 Jahren selber erteilen, bei allen jüngeren Personen brauche es die Einwilligung eines Elternteils, erklärte Lambrecht. Die Entscheidung darüber, ob die App auch auf Smartphones von Kindern installiert werde, müsse allerdings am Ende jede Familie selbst treffen.

Anlässlich der offiziellen Vorstellung der neuen App an diesem Dienstag riet die Ministerin zu Aufmerksamkeit beim Herunterladen. “Wichtig ist, dass Nutzerinnen und Nutzer die Anwendung ausschließlich aus den offiziellen App-Stores von Apple und Google herunterladen und darauf achten, keine Fake-Apps zu erwischen, die Daten abgreifen wollen”, sagte Lambrecht, die im Kabinett auch für den Verbraucherschutz zuständig ist.

Gerät und Person bleiben anonym

Die Corona-Warn-App kann seit Dienstagmorgen aufs Smartphone geladen werden. Die sogenannte Tracing-App alarmiert Nutzerinnen und Nutzern, wenn sie Erkrankten zu nahe gekommen sind. Mit Hilfe der Anwendung sollen Infektionsketten durchbrochen werden.

Dafür benutzt die App eine energiesparende Bluetooth-Variante, über die Daten nur in geringer Menge und Reichweite übertragen werden können. Die App erzeugt Zufallszahlen und sendet diese aus. Das Gerät und die Person bleiben durch die Nutzung solcher Pseudonyme anonym.

RND/epd