Ein Apotheker zeigt in einer Apotheke Dosen mit dem Medikament Hydroxychloroquin von verschiedenen Herstellern. Quelle: Kevin E. Schmidt/Quad-City Times

“Wahrscheinlich nicht wirksam”: US-Behörde nimmt Genehmigung für Malaria-Medikament zurück

Donald Trump hat viel Werbung für die Medikamente Hydroxychloroquin und Chloroquin gemacht. Eine US-Behörde hat allerdings Zweifel daran, ob sie gegen das Coronavirus helfen. Eine entsprechende Genehmigung hat sie deshalb zurückgezogen.

Die US-Lebensmittel- und Medikamentenbehörde FDA hat die Genehmigung für die Behandlung von Coronavirus-Patienten mit von US-Präsident Donald Trump beworbenen Malaria-Medikamenten zurückgenommen. Die Medikamente Hydroxychloroquin und Chloroquin seien wahrscheinlich nicht wirksam gegen das neue Coronavirus, teilte die Aufsicht am Montag mit.

Die FDA verwies auf Berichte über Herzkomplikationen. Die nicht bewiesenen Vorteile “überwiegen nicht die bekannten und potenziellen Risiken”, teilte die FDA mit.

Trump macht Werbung für Hydroxychloroquin

Die Medikamente können Herzrhythmusstörungen, extrem niedrigen Blutdruck und Muskel- oder Nervenschäden auslösen. Durch die Entscheidung werden Lieferungen der Medikamente im Besitz der US-Regierung nicht mehr an staatliche oder kommunale Gesundheitsbehörden zur Verwendung gegen das Coronavirus verteilt.

Die Medikamente sind noch für andere Anwendungen erhältlich. US-Ärzte könnten sie daher immer noch gegen das Coronavirus verschreiben.

Trump hatte aggressiv Werbung für Hydroxychloroquin gemacht. Er verblüffte Mediziner, als er enthüllte, dass er das Mittel zur Vorbeugung gegen eine Infektion einnehme. Zehntausende Menschen probierten das Mittel, nachdem Trump es befürwortet hatte.

RND/AP