Montag , 28. September 2020
Eine US-Maschine des Typs F/A-18E.

Pilot bei Absturz von US-Kampfjet über Nordsee getötet

Beim Absturz eines Kampfjets der US-Luftwaffe in die Nordsee ist der Pilot getötet worden. Der Pilot wurde tot aufgefunden, wie die Luftwaffe am Montag mitteilte. Sie bekundete seiner Familie ihr Beileid.

Beim Absturz eines Kampfjets der US-Luftwaffe in die Nordsee ist der Pilot getötet worden. Der Pilot wurde tot aufgefunden, wie die Luftwaffe am Montag mitteilte. Sie bekundete seiner Familie ihr Beileid.

Zuvor hatte die britische Küstenwache Wrackteile der am Montag verunglückten Maschine F-15C Eagle gefunden, die Bergungsarbeiten waren eingeleitet worden, wie die Luftwaffe mitteilte. Es habe sich um einen Routineflug gehandelt.

Der Flieger sei vom Luftwaffenstützpunkt Lakenheath in Großbritannien losgeflogen und am Montag um 9.40 Uhr Ortszeit ins Meer gestürzt. Die Absturzursache war zunächst unklar.

Die Küstenwache teilte mit, sie habe erfahren, dass das Flugzeug 74 Seemeilen (137 Kilometer) vor der Halbinsel Flamborough Head an der Küste von Yorkshire abgestürzt sei. Ein Hubschrauber und Rettungsboote wurden entsandt. „Andere Schiffe in der Nähe sind auf dem Weg zu dem Gebiet“, teilte die Küstenwache mit.

Lakenheath ist ein Stützpunkt der britischen Luftwaffe, auf dem das 48. Geschwader der US-Luftwaffe stationiert ist. Der Fliegerhorst mit mehr als 4500 Militärbediensteten befindet sich etwa 130 Kilometer nordöstlich von London.

RND/cle/AP