Sara Fernanda Giromin, bekannt als Sara Winter, protestiert vor dem Präsidentenpalast von Planalto zur Unterstützung des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Quelle: Eraldo Peres/AP/dpa

Brasilien: Bundespolizei nimmt rechte Bolsonaro-Anhängerin Sara Winter fest

In einem Twitter-Video hatte die rechte Aktivistin Sara Winter einem Richter des Obersten Gerichtshofes gedroht, ihm das Leben zur Hölle zu machen. Nun hat die brasilianische Bundespolizei das Mitglied der Gruppe “300 do Brasil” verhaften lassen. Winter hat sich von einer Femen-Aktivistin zu einem radikalen Fan des brasilianischen Präsidenten Bolsonaro entwickelt.

Brasília. Die brasilianische Bundespolizei hat die rechte Aktivistin Sara Winter von der Gruppe “300 do Brasil” (300 aus Brasilien) in Brasília festgenommen. Dies berichteten brasilianische Medien am Montag übereinstimmend.

Die Bundespolizei antwortete auf Anfrage, dass sie die Ausführung von Gerichtsbeschlüssen nicht kommentiere. Der Haftbefehl war von dem Richter des Obersten Gerichtshofs, Alexandre de Moraes, erlassen worden.

Winter gehört zu den Anhängern und Unterstützern des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro, gegen die wegen eines vermeintlichen Fake-News-Netzwerkes ermittelt wird. Nach einer Operation der Bundespolizei, die vor drei Wochen Durchsuchungen in sechs Bundesstaaten durchgeführt hatte, veröffentlichte Winter auf Twitter ein Video, in dem sie Moraes drohte. Sie versprach, dem Richter das Leben zur Hölle zu machen und ihn zu verfolgen.

Von einer Femen-Aktivistin zur Vorzeige-Anhängerin Bolsonaros

Am Samstag hatte der Gouverneur des Hauptstadtdistriktes Brasília bereits ein Camp radikaler Bolsonaro-Anhänger räumen lassen. Angeführt von Winter versuchten daraufhin 20 Menschen, den Kongress zu stürmen. Eine Gruppe schoss Feuerwerksraketen auf den Obersten Gerichtshof. Vor zwei Wochen waren die “300 do Brasil” mit Fackeln und weißen Masken vor dem Gericht aufmarschiert.

Die “300 do Brasil” wird von der Staatsanwaltschaft als bewaffnete Miliz eingestuft. Winter, die mit richtigem Namen Giromini heißt, behauptet, in der Ukraine trainiert worden zu sein. Sie hat einen Wandel von der Femen-Aktivistin zu einer Vorzeige-Anhängerin Bolsonaros hinter sich.

RND/dpa