Donnerstag , 29. Oktober 2020
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan inspiziert eine Ehrenwache. Quelle: Uncredited/Pool Presidentical Pr

Türkei: Luftwaffe greift PKK-Stützpunkte im Nordirak an

Türkische Kampfjets haben Stützpunkte der kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak angegriffen. Es sei versucht worden, keine Zivilisten zu treffen, teilte das Verteidigungsministerium mit. Von der PKK oder den halbautonom verwalteten kurdischen Regionen im Nordirak kam bislang keine Reaktion.

Mit Luftschlägen über die Grenze hinweg haben türkische Kampfjets türkisch-kurdische Rebellen im Nordirak angegriffen. 81 Ziele der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK seien getroffen worden, teilte das Militär in einem Tweet mit.

Mit größter Vorsicht sei versucht worden, keinen Zivilisten zu schaden, teilte das Verteidigungsministerium am Montag mit. Von der PKK gab es zunächst keine Reaktion, ebenso wenig von der irakischen Regierung oder den halbautonom verwalteten kurdischen Regionen im Nordirak.

Konflikt seit mehr als 30 Jahren

Die Türkei, die USA und die Europäische Union betrachten die PKK als Terrororganisation. Der Konflikt zwischen Ankara und der PKK im Südosten der Türkei dauert seit mehr als 30 Jahren an. Im Nordirak hat die Gruppe Standquartiere.

RND/AP