Donnerstag , 1. Oktober 2020
15.06.2020, Niedersachsen, Langenhagen: Fluggäste stehen mit ihrem Gepäck vor einem Check-in-Schalter in der Abflughalle des Flughafens Hannover. Die Reisewarnung für 27 europäische Länder wurde in der Nacht zu Montag (15.06.2020) aufgehoben. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Exit: Maas schließt Lockerungen für Nicht-EU-Länder nicht aus

Das Auswärtige Amt hat seine Reisewarnungen für 27 EU-Länder eingestellt, die letzten Grenzkontrollen zu den Nachbarländern entfallen. Außenminister Maas hält es für möglich, dass in den kommenden Wochen auch die Warnungen für Reisen in Nicht-EU-Länder gelockert werden. Abhängig sei das von der Lage im jeweiligen Land.

Berlin. Außenminister Heiko Maas (SPD) hält es für möglich, dass auch Reisewarnungen für Nicht-EU-Länder in den nächsten Wochen gelockert werden. „Ich würde jetzt nicht ausschließen, dass es auch weitere Länder gibt, wo wir in den nächsten Wochen die Reisewarnung aufheben und Reisehinweise aussprechen“, sagte der SPD-Politiker am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die Entscheidung werde jedoch immer davon abhängen, wie die Lage in den jeweiligen Ländern ist.

Zudem kündigte Maas an, dass keine eigenen Flugzeuge der Bundesregierung für Rückhol-Aktionen von deutschen Urlaubern mehr eingesetzt würden. Dennoch würden deutsche Auslandsurlauber im Fall von Ausgangssperren und Einreisebeschränkungen im jeweiligen Urlaubsland auch weiterhin dabei unterstützt werden, mit normalen Flügen und auf eigene Kosten wieder nach Deutschland zurückzukehren.

Reisewarnungen für EU-Länder aufgehoben

Seit Montag um Mitternacht warnt das Auswärtige Amt auf seiner Internetseite nicht mehr vor Reisen in 27 europäische Länder. Dazu zählen Haupturlaubsländer der Deutschen wie Italien, Österreich, Griechenland, Frankreich und Kroatien. Gleichzeitig fielen die letzten Kontrollen an den deutschen Grenzen zu den Nachbarländern.

RND/dpa