Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Quelle: imago images/Christian Spicker

Corona-Hilfe für Studenten: So funktioniert die Antragstellung

Rund zwei Drittel der Studierenden gingen vor der Pandemie einem Nebenjob nach, um sich ihr Studium zu finanzieren. Viele dieser Jobs – zum Beispiel in der Gastronomie – fielen in der Corona-Krise weg. Ab Dienstag können Betroffene Zuschüsse von bis zu 500 Euro beantragen – zurückzahlen müssen sie die Überbrückungshilfe nicht.

Berlin. Wegen der Corona-Pandemie in finanzielle Notlage geratene Studenten sollen in Kürze staatliche Hilfen erhalten können. “Ab Dienstag können die Betroffenen nicht rückzahlbare Zuschüsse von bis zu 500 Euro pro Monat über ein bundesweit einheitliches Onlineverfahren beantragen”, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der “Augsburger Allgemeinen”.

Viele Nebenjobs sind weggefallen

Die Hilfe steht Karliczek zufolge Studentinnen und Studenten aus dem In- und Ausland zu, unabhängig von Alter und Semesterzahl. “Entscheidendes Kriterium ist die pandemiebedingte individuelle, akute Notlage.” Nach Angaben des Deutschen Studierendenwerks gingen vor der Ausbreitung des Coronavirus rund zwei Drittel der Studentinnen und Studenten einem Nebenjob nach, um ihr Studium zu finanzieren. Viele dieser Jobs, etwa in der Gastronomie, sind weggefallen.

Corona-Soforthilfe: Wer kann den Antrag stellen?

Jeder, der an einer Hochschule oder Universität in Deutschland im Sommersemester 2020/2021 eingeschrieben ist, kann die Überbrückungshilfe beantragen.

Nicht berechtigt sind Studierende an Verwaltungshochschulen, Bundeswehrhochschulen, Studierende in berufsbegleitenden Studiengängen sowie Gasthörer. Auch Studierende an staatlich nicht anerkannten Hochschulen können die Corona-Soforthilfe nicht beantragen.

Corona-Hilfe für Studenten: Wo ist der Antrag zu stellen?

Laut Pressemitteilung des Bildungs- und Forschungsministeriums (BMBF) kann der Corona-Zuschuss für Studierende ab 12 Uhr mittags am Dienstag, 16. Juni 2020, online gestellt werden.

Für den Onlineantrag wurde ein eigenes Portal geschaffen. Zum Start war die Website jedoch für einige Stunden nicht aufrufbar.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Anträge werden automatisch an das zuständige Studentenwerk weitergeleitet. Ab dem 25. Juni kümmern sich diese um die Bearbeitung und Auszahlung.

Beantragt wird jeweils für die Monate Juni, Juli und August 2020. Der Antrag muss also jeden Monat neu gestellt werden.

Für den Antrag benötigen Studenten ein gültiges Ausweisdokument sowie Kontoauszüge seit Februar beziehungsweise März 2020.

Corona-Hilfe: Wie viel Geld können Studenten erhalten?

Je nach Bedürftigkeit können zwischen 100 und 500 Euro gestaffelt ausgezahlt werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich dabei nach dem aktuellen Kontostand. Ausgezahlt wird die Differenz zur 500-Euro-Grenze.

Wer zum Zeitpunkt der Prüfung mehr als 500 Euro auf dem Konto hat, erhält folglich keinen Zuschuss. Wessen Kontostand unter 100 Euro liegt, erhält die 500 Euro auf einmal ausgezahlt.

RND/dpa/pf