Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sitzt bei der Landtagssitzung auf der Regierungsbank. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp

Schwesig nach überstandener Krebserkrankung: “Jetzt doppelt glücklich”

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) hat ihre Krebserkrankung überstanden. Sie musste hart um ihr Leben kämpfen, sagt sie in einem Interview. Sie hatte ganz einfache Ziele, so die Politikerin.

Schwerin. Ihre Krebserkrankung hat bei Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) Spuren hinterlassen. “Ich musste sehr hart um meine Gesundheit, mein Leben kämpfen”, sagte Schwesig der “Bild am Sonntag”.

“Danach ist man doppelt glücklich über ganz einfache Dinge.” Mit ihrer Familie bei einem Frühstück den Tag zu beginnen sei nach dieser Zeit immer ein schöner Moment. Schwesig hatte im Mai verkündet, dass sie nach monatelanger Krebsbehandlung nun als geheilt gilt.

Sie sei dankbar und froh, sagte Schwesig. “Man wird demütig vor dem Leben. Ich weiß, dass ich auch großes Glück hatte, dass es so ausgegangen ist.”

Ihr Mann habe von Anfang an Bescheid gewusst. “Vor den Gesprächen mit den Kindern hatte ich den größten Respekt. Wie sage ich es ihnen ehrlich, ohne ihnen Angst zu machen?” Ihr 13-jähriger Sohn habe es ruhig und klug aufgenommen, der 4 Jahre alten Tochter habe sie es kindgerechter und einfacher erklärt.

"Meine Ziele waren ganz einfach: dass ich nächstes Jahr die Konfirmation meines Sohnes und übernächstes Jahr die Einschulung meiner Tochter gesund erleben darf", sagte Schwesig.

RND/cle/dpa