Sonntag , 27. September 2020
Paul Ziemiak, CDU-Generalsekretär. Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbi

CDU-Generalsekretär Ziemiak: Schulden aus Corona-Krise bis 2030 abbauen

In der Corona-Krise hat Deutschland massiv Schulden aufgebaut. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak will bis 2030 wieder den Stand der Vor-Corona-Zeit erreichen. Steuererhöhungen zum Abbau der Schulden lehnt er ab.

Berlin. Die CDU strebt an, den wegen der Corona-Krise erhöhten Schuldenstand innerhalb von höchstens zehn Jahren wieder abzubauen. “Im Jahr 2030 sollte die Staatsverschuldung wieder auf dem Stand der Vor-Corona-Zeit sein”, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak dem “Handelsblatt”. Man solle “so schnell wie möglich” wieder die schwarze Null, also einen Haushalt ohne Neuverschuldung, erreichen.

Durch die Haushaltskonsolidierung in den vergangenen Jahren habe sich Deutschland „die Spielräume erarbeitet, um die uns heute andere Staaten beneiden“, sagte Ziemiak. „Die Politik der schwarzen Null zahlt sich jetzt in der Krise aus.“

Steuererhöhungen zur Finanzierung der Krisenkosten lehnte er ab. „Solche Ideen gehen in die völlig falsche Richtung. Steuererhöhungen wären politisch das falsche Signal und ökonomisch fatal.“

Anfang Juni hatte sich die Koalition aus Union und SPD nach langen Verhandlungen auf ein 130 Milliarden schweres Konjunkturpaket zur Ankurbelung der Wirtschaft in der Corona-Krise geeinigt. Die Kosten der Krise sind insgesamt aber weit höher. Das Institut der deuts

RND/dpa