SPD-Chefin Saskia Esken. Quelle: Uli Deck/dpa

Digitalisierung der Schulen: Esken für schnelle Umsetzung

Die Corona-Krise hat auch die Probleme der Digitalisierung an den Schulen offenbar gemacht. Nach dem "informellen" Schulgipfel im Kanzleramt hat sich SPD-Chefin Esken nun für eine schnelle Umsetzung der Vereinbarungen zu mehr Digitalisierung ausgesprochen. Die Vorschläge: Alle Lehrer sollen Dienst-Laptops und Schüler günstige Internetanschlüsse bekommen.

Berlin. SPD-Chefin Saskia Esken hat zugesagt, die Vereinbarungen für mehr Digitalisierung an den Schulen schnell umzusetzen zu wollen. “Wir sind alle wild entschlossen, jetzt der Sache einen Schub zu geben”, sagte Esken am Freitag in Berlin. Die Ideen müssten “sehr schnell” Wirklichkeit werden.

Esken, Kanzlerin Angela Merkel und Bildungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) hatten mit Kultusministern der Länder über die Situation an den Schulen gesprochen. Ihre Vorschläge: Alle Lehrer sollen Dienst-Laptops und Schüler günstige Internetanschlüsse bekommen.

Bei der praktischen Umsetzung sind vor allem die Länder am Zug. Über das Ziel, Schülern einen Internetzugang für zehn Euro im Monat zu ermöglichen, wollten sie aber auch mit Telekommunikationsunternehmen sprechen, kündigte Esken an.

Die Corona-Pandemie habe das große Potenzial digitaler Lehr- und Lernmethoden aufgezeigt, aber auch einen großen Nachholbedarf. “Es muss tatsächlich nicht nur technischer, sondern auch methodisch-didaktischer Sachverstand an die Schulen kommen”, betonte Esken.

RND/dpa

+