01.10.2020, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Müllwagen stehen auf einem Betriebshof der Städtischen Abfallwirtschaft. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentra

Warnstreiks sollen Müllabfuhr in mehreren Städten blockieren

Chemnitz/Weimar/Magdeburg. In mehreren Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen die Bewohner damit rechnen, dass ihre Mülltonnen in den nächsten Tagen nicht geleert werden.

Müllabfuhr-Streik: Chemnitz, Magdeburg, Erfurt und Weimar betroffen

Die Gewerkschaft Verdi ruft von Donnerstagmorgen an Hunderte Beschäftigte in Chemnitz, Magdeburg, Erfurt und Weimar auf, zwei Tage lang die Arbeit niederzulegen. Ziel sei es, dass kein Müllauto rausfahre und die Wertstoffhöfe geschlossen blieben, sagte Verdi-Sprecher Andreas Schubert, der die Warnstreiks in Chemnitz organisiert. In Erfurt treffen sich die Streikenden am Morgen (ab 07.00 Uhr), um mit einem Autokorso durch die Stadt auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen.

Streik der Müllabfuhr in Magdeburg

In Magdeburg streiken seit Donnerstagmorgen Beschäftigte der Müllabfuhr und Wertstoffhöfe. Wie eine Verdi-Sprecherin am Donnerstagmorgen mitteilte, sammelten sich um 08.00 Uhr bereits mehr als 150 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände der Müllabfuhr. Gegen 09.15 soll eine Kundgebung geben. Der Warnstreik soll auch am Freitag andauern.

Müllabfuhr-Streik in Weimar und Erfurt

Beschäftigte der Weimarer und Erfurter Müllabfuhr und Wertstoffhöfe sind seit Donnerstagmorgen im Warnstreik. Gegen 06.00 Uhr sammelten sich bereits etwa 150 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände der Müllabfuhr in Weimar, teilte eine Verdi-Sprecherin am Donnerstagmorgen mit. Außerdem sollte es einen Autokorso durch Erfurt geben, um auf die Forderungen der Beschäftigten aufmerksam zu machen. Der Warnstreik soll auch am Freitag andauern.

Warnstreik der Müllabfuhr in Chemnitz

Seit Donnerstagmorgen streiken in Chemnitz Beschäftigte der Müllabfuhr und Wertstoffhöfe. Wie ein Verdi-Sprecher mitteilte, sammelten sich gegen 6.00 Uhr bereits etwa 50 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände der Müllabfuhr. Der Warnstreik soll auch am Freitag andauern.

Feiertag am Samstag - auch nach den beiden Streiktagen keine Müllabholung

Da am Samstag ein Feiertag sei, werde der Müll auch nach den beiden Warnstreiktagen nicht abgeholt, sagte Verdi-Sprecherin Dagmar Huhn, die die Aktion in Magdeburg koordiniert. Die Stadt Magdeburg kündigte an, dass die Wertstoffhöfe wegen der Arbeitsniederlegungen voraussichtlich geschlossen bleiben und die Tonnen für Restmüll, Biomüll und Papier ebenso stehen bleiben könnten wie große Container und Sperrmüll.

Streik bei der Müllabfuhr: Warum wird gestreikt?

Mit den Warnstreiks will Verdi den Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Verhandlungen für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst bei den Kommunen und im Bund erhöhen. Die Gewerkschaft und der Beamtenbund dbb fordern für die bundesweit 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten ein Plus von 4,8 Prozent für ein Jahr.

Löhne und Gehälter sollen dabei mindestens um 150 Euro pro Monat steigen, Azubis sollen 100 Euro mehr bekommen. Zwei Gesprächsrunden brachten kein Ergebnis. Am 22. und 23. Oktober soll weiter verhandelt werden.

RND/dpa