Die finnische Fluggesellschaft Finnair muss 700 Stellen streichen. Quelle: Roni Rekomaa/Lehtikuva/dpa

Corona-Krise: Fluggesellschaft Finnair streicht 700 Stellen

Helsinki. Die finnische Fluggesellschaft Finnair streicht bis März rund 700 Stellen. Wegen der von der Corona-Pandemie verursachten dramatischen Lage der Flugbranche fallen allein schätzungsweise 600 Arbeitsplätze in der finnischen Heimat weg, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Darüber hinaus werden die meisten Mitarbeiter langfristig von vorübergehenden Freistellungen betroffen sein, weil davon ausgegangen wird, dass die Branche Jahre für die Erholung von der Krise benötigen wird. Die Airline hat derzeit rund 6500 Angestellte, der Großteil davon arbeitet in Finnland.

150 Entlassungen weniger als angekündigt

Er sei dankbar, dass gemeinsam mit den Angestellten eine Lösung zur Rettung von etwa 150 Jobs im Konzern gefunden worden sei, sagte Finnair-Chef Topi Manner. „Trotzdem ist dies ein sehr trauriger Tag bei Finnair.“ Die Veränderungen seien notwendig und unvermeidbar.

Finnair hatte Ende August Pläne angekündigt, bis zu 1000 Stellen streichen zu müssen. Die finnische Regierung hatte bereits im März verkündet, der Fluggesellschaft Staatsgarantien im Umfang von 600 Millionen Euro zu gewähren. Der finnische Staat hält 55,8 Prozent an Finnair.

RND/dpa