Der Milka-Weihnachtsmann aus dem vergangenen Jahr wog 100 Gramm – jetzt sind es nur noch 90 Gramm. Quelle: Verbraucherzentrale

Milka macht den Weihnachtsmann kleiner

Der Schoko­weihnachts­mann von Milka fällt in diesem Jahr deutlich kleiner aus. Der Preis bleibt aber – je nach Supermakt – gleich oder steigt sogar. Auf diese Mogelpackung macht die Verbraucher­zentrale Hamburg aufmerksam. So wiegt das Modell der Sorte Alpenmilch statt 100 Gramm im Vorjahr nur noch 90 Gramm, der kleine Alpenmilch-Weihnachtsmann bringt nur noch 45 Gramm statt vorher 50 Gramm auf die Waage.

Bei Netto Markendiscount und teilweise auch bei Edeka bleiben die Preise laut Verbraucherzentrale stabil, sodass die versteckte Preiserhöhung lediglich 11 Prozent beträgt. Dagegen hat Rewe die Preise auch noch kräftig angehoben: Der 45 Gramm schwere Milka-Weihnachtsmann kostet in diesem Jahr 1,19 Euro, im vergangenen Jahr verlangte der Händler nur 99 Cent für 50 Gramm. „Die versteckte Preiserhöhung beträgt demnach 36 Prozent, wenn man auch noch die unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze in 2019 und 2020 berücksichtigt“, heißt es vonseiten der Verbraucherzentrale.

Hersteller verweist auf Inhaltsangaben

In einer Stellungnahme verweist Rewe auf die gestiegenen Kosten seitens des Herstellers und des Handels. Der Milka-Mutterkonzern Mondelez gibt an, man weise den genauen Inhalt und das Gewicht der Produkte immer deutlich auf der Verpackung aus, Kunden könnten sich also selbst entscheiden, ob das Produkt ihren Erwartungen entspräche.

Mondelez hat seine Milka-Weihnachtsmänner bereits vor vier Jahren auf Diät gesetzt. Damals ging das Gewicht von 60 auf 50 Gramm, sowie von 130 auf 100 Gramm zurück. Der größte Weihnachtsmann der Reihe schrumpfte damals von 210 auf 175 Gramm. Somit haben die Milka-Weihnachtsmänner innerhalb von fünf Jahren bis zu 31 Prozent an Gewicht verloren.

ang/RND