Beim Flugzeughersteller Airbus in Hamburg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Quelle: Georg Wendt/dpa

Corona-Ausbruch bei Airbus: Rund 500 Mitarbeiter müssen in Quarantäne

Hamburg. Insgesamt 21 Mitarbeiter seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagte Martin Helfrich, Pressesprecher der Gesundheitsbehörde, auf dpa-Anfrage. Für rund 500 Mitarbeiter wurde Quarantäne angeordnet. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Ob es sich um eine hochansteckende Mutation des Virus handelt, konnte die Behörde nicht bestätigen. „Um eine Mutation nachzuweisen, ist eine andere Untersuchung nötig, die Genom-Sequenzierung“, sagte Helfrich. Diese Untersuchung wurde auch angeordnet. Bis das Ergebnis vorliege, dauere es aber bis zu sieben Tage. „Hierzu können wir frühestens Mitte der Woche etwas sagen“, meinte der Sprecher.

Standort Hamburg von Corona-Ausbruch betroffen

Auch Airbus bestätigte ein Auftreten von mehreren Corona-Infektionen in einem Produktionsbereich am Standort Hamburg. „Die entsprechenden Maßnahmen wie umgehende Reihentestungen und Quarantäne wurden umgehend eingeleitet gemäß der dafür vorgesehenen Prozesse, in Zusammenarbeit mit den Behörden“, teilte Sprecher Daniel Werdung mit.

Die Ursache der Fälle werde noch untersucht. Mit mehr als 12.000 Mitarbeitern ist Airbus der größte industrielle Arbeitgeber Hamburgs.

RND/ dpa