Der Goldbestand der Deutschen Börse liegt derzeit bei 232 Tonnen. Quelle: picture alliance / Arne Dedert/d

Rekordhoch: Große Nachfrage nach Gold bei der Deutschen Börse

Frankfurt/Main. Die zuletzt stark anziehende Nachfrage nach Gold hat die für Anleger verwahrten Bestände des Edelmetalls bei der Deutschen Börse innerhalb kurzer Zeit auf ein Rekordhoch getrieben. 232 Tonnen Gold lagern derzeit in den Tresoren des Unternehmens in Frankfurt, wie die Börse am Freitag mitteilte. Seit Jahresbeginn kamen demnach 15,1 Tonnen hinzu.

Sowohl institutionelle als auch private Investitionen legen zu

Seit einiger Zeit stecken Investoren unter anderem wegen Sorgen vor einer weiter anziehenden Inflation wieder vermehrt Geld in Goldanlagen. Der Goldpreis kletterte auf den höchsten Stand seit Anfang Januar. „Durch den Anstieg der Inflation und ein attraktives Preisniveau im Vergleich zu anderen Rohstoffen haben Investoren den Sachwert Gold nun wiederentdeckt“, berichtete Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. „Die Nachfrage nach Xetra-Gold hat stark angezogen, sowohl bei institutionellen als auch bei privaten Investoren.“

Neues Gold kommt in den Beständen der Deutschen Börse immer dann hinzu, wenn Anleger die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls hinterlegt. Aktuell haben diese Goldbestände einen Gesamtwert von 11,6 Milliarden Euro. Auch die Börse Stuttgart bietet ein börsengehandeltes Wertpapier auf Gold-Basis an („Euwax Gold“).

RND/dpa