Ein Arbeitsloser vor einem Jobcenter in Köln. (Symbolbild) Quelle: imago images/Future Image

13,5 Milliarden Euro – Staat gibt Rekordsumme für Sozialhilfen aus

Berlin. Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

6,9 Milliarden Euro für Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung

Genannt wurden dabei die Nettoausgaben für Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Hilfen zur Gesundheit, Hilfe zur Pflege und Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten und in anderen Lebenslagen. Der größte Posten war im Jahr 2019 mit 6,9 Milliarden Euro die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, sagte: „Immer mehr Menschen werden zu Hilfebedürftigen.“ Renten- oder Pflegeversicherung seien nicht in der Lage, umfassend soziale Sicherheit zu gewährleisten.

RND/dpa